Kühne + Nagel Landverkehr

Der Logistikdienstleister Kühne + Nagel zeigte sich 2020 krisenfest

©Kühne + Nagel

Kühne + Nagel: Gutes Ergebnis trotz Krisenjahr

Man habe das Corona-Jahr 2020 gut gemeistert, betont der Logistikdienstleister Kühne + Nagel, der zuversichtlich auf das Geschäftsjahr 2021 blickt.

Schindellegi/Schweiz. Trotz der schwierigen Rahmenbedingungen habe man im vergangenen Jahr „ein bemerkenswert gutes Ergebnis“ erzielt, teilte Kühne + Nagel bei der Veröffentlichung seines Jahresabschlusses für das Geschäftsjahr 2020 mit. Operativ sei das Ergebnis leicht über dem des Vorjahres gelegen, der Reingewinn habe sich gegenüber 2019 „nur wenig“ verändert. Der Nettoumsatz lag mit 20,4 Milliarden Schweizer Franken im Gesamtjahr 2020 durch die tieferen Volumina im ersten Halbjahr zwar leicht unter dem Wert von 2019, das EBIT hingegen war mit 1,1 Milliarden Schweizer Franken fast einen Prozentpunkt höher. Dabei hatten laut Kühne + Nagel Währungsschwankungen einen deutlich negativen Effekt auf Nettoumsatz und EBIT. „Innerhalb kürzester Zeit haben wir unser Geschäft dem volatilen Marktumfeld angepasst. Wir haben Neugeschäft gewonnen und konnten uns gleichzeitig als verlässlicher und verantwortungsvoller Partner unserer Kunden und Zulieferer positionieren“, sagte Detlef Trefzger, CEO von Kühne + Nagel International zu dem Ergebnis des vergangenen Jahres.

Deutliche Marktbelebung im vierten Quartal

In den Landverkehren war das vierte Quartal 2020 von einer deutlichen Steigerung der Sendungszahlen gegenüber dem Vorquartal geprägt. Insbesondere die Nachfrage nach nationalen Transportkapazitäten in Europa lag auf Vorkrisenniveau. In Nordamerika blieb die Nachfrage für sämtliche Produktsegmente, mit der Ausnahme von Pharma & Healthcare sowie E-Commerce, deutlich hinter dem Vorjahr, im letzten Quartal war jedoch eine weitere Marktbelebung erkennbar. Der Nettoumsatz des Geschäftsbereichs lag im Jahr 2020 bei 3,2 Milliarden Schweizer Franken, das EBIT bei 62 Millionen Schweizer Franken.

Die Ergebnisentwicklung der Seefracht habe in der zweiten Hälfte 2020 eine sehr erfreuliche Trendwende gegenüber dem ersten Halbjahr verzeichnet. Besonders im vierten Quartal sei die Verbesserung auf die wieder gestiegene Nachfrage von Kunden aus dem Mittelstand sowie auf die Zunahme von Importen aus Asien nach Europa und Nordamerika zurückzuführen. Das Containervolumen betrug im Jahr 2020 4,5 Millionen Standardcontainer (TEU). Der Nettoumsatz des Geschäftsbereichs lag bei 7,1 Milliarden Schweizer Franken und das EBIT bei 423 Millionen Franken.

Operatives Rekordergebnis für 2020

Die Luftfracht habe sich als wichtige Transportlösung in der Bewältigung der Covid-19-Krise erwiesen, betonte das Unternehmen. Insgesamt lag das Luftfrachtvolumen bei 1,4 Millionen Tonnen (12,8 Prozent unter Vorjahr) und im vierten Quartal mit 392.000 Tonnen 7,5 Prozent unter der Vorjahresperiode. Im Gesamtjahr 2020 verbesserte sich der Nettoumsatz um 11,6 Prozent auf 5,2 Milliarden Franken und das EBIT um 53,5 Prozent auf 505 Millionen Franken gegenüber dem Vorjahr.

„Wir konnten das Jahr 2020 mit einem operativen Rekordergebnis abschließen, dies zeigt, wie stark und krisenfest unser Unternehmen ist“, sagte Jörg Wolle, Präsident des Verwaltungsrats von Kühne + Nagel. Mit dem erfolgreichen Abschluss der Restrukturierung der Kontraktlogistik sehe man sich „für eine weiterhin positive Entwicklung bestens gerüstet“. Der Verwaltungsrat blicke daher „zuversichtlich auf das Geschäftsjahr 2021“. (tb)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LKW-LANDVERKEHR & STÜCKGUT.

1000px 588px

Lkw-Landverkehr & Stückgut, Seefracht & Häfen, Luftfracht & Aircargo, Markt für Transport, Spedition und Logistik, Kühne + Nagel


WEITERLESEN: