Dailmer_Vans_e_Vito_Ladesäule

Der Mercedes eVito ist ein förderfähiges Elektrofahrzeug - alle Modelle, die für den Umweltbonus infrage kommen, finden sie unter Downloads

©Daimler

Kaufprämie für Elektrofahrzeuge wird verlängert

Zwar steigen die Neuzulassungen für Elektroautos- und -transporter, aber auf einem niedrigen Niveau. Die Regierung handelt. Es gibt aber noch große Hürden für einen Durchbruch der Elektromobilität.

Berlin. Wer Elektroautos und -transporter kauft oder least, kann länger als bisher geplant eine staatliche Prämie bekommen. Um die weiter schwache Nachfrage anzukurbeln, verlängert die Bundesregierung den Umweltbonus für erstmals zugelassene, elektrisch betriebene Fahrzeuge der Klassen M1 und N1 beziehungsweise N2 bis Ende 2020. Die Förderung kann aber schon vorher auslaufen, wenn der Prämien-Topf von insgesamt 1,2 Milliarden vor Ende 2020 leer ist. Ob es auch in den Jahren danach eine Förderung gibt, ist offen.

Die Prämie sollte eigentlich Ende Juni auslaufen. Der Umweltbonus war vor drei Jahren eingeführt worden, hat die Erwartungen bisher aber nicht erfüllt. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier kündigte am Freitag in Berlin die Verlängerung an, die sich bereits angedeutet hatte. „Wir brauchen Kontinuität bei der Förderung“, sagte der CDU-Politiker, der die Federführung beim Umweltbonus hat.

Fahrzeughersteller sollen sich mehr anstrengen

Altmaier forderte die Autoindustrie auf, ihre Anstrengungen beim Ausbau der Elektromobilität zu verstärken. „Die Anzahl der E-Modelle, die im Markt verfügbar sind, wächst, aber hier ist die Industrie gefragt, noch bessere Angebote zu machen.“ International erfolgreiche E-Fahrzeuge seien auch entscheidend für den künftigen Erfolg der deutschen Autoindustrie und damit für hunderttausende Arbeitsplätze.

Für reine Batteriefahrzeuge gibt es nach dem Programm 4000 Euro, für Hybridfahrzeuge 3000 Euro Zuschuss. Das Elektrofahrzeug muss einen Netto-Listenpreis für das Basismodell von unter 60.000 Euro haben. Im Topf liegen insgesamt 1,2 Milliarden Euro, je zur Hälfte finanziert vom Bund und der Autoindustrie. Die Mittel sollen nicht erhöht werden.

EU sorgt mit Klimazielen für Druck

Zwar steigen die Neuzulassungen für E-Fahrzeuge in Deutschland, ihre Zahl liegt aber immer noch auf einem noch niedrigen Niveau. Deutlich mehr sind auch deshalb notwendig, damit die Autobauer strengere Klimavorgaben der EU erfüllen können. Auch für die Bundesregierung ist ein Durchbruch der Elektromobilität wichtig, damit Klimaziele 2030 erreicht werden können. Nach der Prognose einer Regierungskommission sind dazu bis 2030 sieben bis zehn Millionen E-Autos nötig.

Wie es nach dem Auslaufen der Prämie weitergeht und ob diese noch einmal erhöht wird, ist offen. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hatte vorgeschlagen, die Prämie zu verdoppeln. Seine Pläne sowie die anderer Ministerien werden im Klimakabinett der Bundesregierung beraten. Grundsatzentscheidungen über ein Maßnahmenpaket soll es im September geben.

118.000 Anträge beim BAFA eingegangen

Bisher sind für die Kaufprämie beim zuständigen Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) nach Angaben des Wirtschaftsministeriums rund 118.000 Anträge eingegangen. Die Fördersumme liegt bislang laut „Welt“ bei rund 400 Millionen Euro.

Beim Aufbau der Elektromobilität in Deutschland gibt es derzeit noch verschiedene Hemmnisse. So gibt es noch keine flächendeckende Lade-Infrastruktur. Aus Sicht des Verbands der Automobilindustrie ist für einen erfolgreichen Markthochlauf der E-Mobilität der schnelle und nachhaltige Ausbau der Ladeinfrastruktur die wichtigste Voraussetzung. Der derzeitige Bestand von 17.400 öffentlich zugänglichen Ladepunkten in Deutschland sei „absolut unzureichend“.

Die Hauptgeschäftsführerin des Kommunalverbandes VKU, Katherina Reiche, sagte, es sei richtig, dass die Prämie für E-Autos verlängert werde. Der Ausbau der Ladeinfrastruktur und kundenfreundliches Laden müssten aber zügig vorangebracht werden.

Kritik kam von der Opposition. Der FDP-Verkehrsexperte Oliver Luksic sagte, die Kaufprämie sei gescheitert: „Die Bundesregierung setzt einseitig und planwirtschaftlich nur auf batteriegetriebene Elektromobilität, die deutsche Schlüsselindustrie um den Verbrennungsmotor wird beschädigt.“ (dpa/ag)

Eine BAFA-Liste der förderfähigen E-Fahrzeuge mit dem Umweltbonus finden Sie als kostenlosen Download zum Artikel unterhalb dieser Meldung.

Mehr zum Förderprogramm finden Sie auf auf der BAFA-Internetseite

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special HYBRID- UND ELEKTRO-LKW.


1000px 588px

Hybrid- und Elektro-Lkw, Förderprogramme Transport und Logistik

WEITERLESEN: