Cargo-Partner bietet einen neuen intermodalen Service für Sendungen von und nach Westchina an

©Cargo-Partner

Cargo-Partner führt neue intermodale Transportlösung ein

Mit der kombinierten Schienen- und Seefracht-Lösung verbindet der Logistikanbieter den Westen Chinas mit der Asean-Region sowie Europa.

Wien. Cargo-Partner hat eine neue kombinierte Schienen- und Seefracht-Lösung eingeführt. Mit dem intermodalen Service verbindet der österreichische Transport- und Logistikdienstleister künftig den Westen Chinas mit der ASEAN-Region sowie Europa.

Cargo-Partner holt die Waren nach eigenen Angaben aus 13 Provinzen im chinesischen Hinterland ab und transportiert sie per Bahn über den Hub Chongqing zu den Südhäfen des Landes, etwa Qinzhou. Dafür nutzt das Unternehmen den „Land-Sea Corridor“. Diese Handels- und Logistikpassage stützt sich auf den Schienenverkehrs-Hub von Chongqing im Südwesten Chinas. Die Züge von Chongqing nach Qinzhou sollen täglich verkehren, mit Laufzeiten von rund 36 Stunden. Vom Hafen Qinzhou aus werden die Sendungen laut Cargo-Partner auf dem Seeweg zu Häfen weltweit weitergeleitet.

Wie Cargo-Partner berichtet, sei der neue Service schneller wie der Transport per Lastkahn und günstiger als der Straßentransport. Je nach Strecke seien die Laufzeiten von Tür zu Hafen auf der Schiene bis zu zehn Tage kürzer als auf dem Lastkahn, während die Kosten nur 30 bis 50 Prozent von jenen des Straßentransports betragen würden. (sn)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special RAILCARGO & KV.

1000px 588px

Railcargo & KV, Seefracht & Häfen, China


WEITERLESEN: