Brenner-Basistunnel

Von den Befragten sind 88 Prozent grundsätzlich für eine Verlagerung des Güterverkehrs von der Straße auf die Schiene (Symbolfoto)

©Karl-Josef Hildenbrand/dpa/picture-alliance

Brenner-Basistunnel: Mehrheit will Verlagerung von der Straße auf die Schiene

Die Bevölkerung in Bayern und Tirol wurde über ihre Meinung zur geplanten Bahntrasse zum Brenner-Basistunnel befragt.

Wien/ München. Das Markt- und Meinungsforschungsinstitut Forsa hat in den Monaten September und Oktober im Auftrag der Deutschen Bahn ein aktuelles Stimmungsbild über den Nordzulauf zum Brenner-Basistunnel ermittelt. Fazit der Umfrage: 88 Prozent der Menschen in den Regionen Bayern und Tirol sind grundsätzlich für eine Verlagerung des Güterverkehrs von der Straße auf die Schiene. Wobei dieser hohe Wert auf die Tiroler Bevölkerung zutrifft und die Zustimmung in Bayern etwas niedriger liegt, wie die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB)  mitteilten.

Insgesamt 59 Prozent der Befragten in Bayern und Tirol sprechen sich für den Bau einer neuen Bahntrasse zwischen Rosenheim und Kufstein in Richtung Brennertunnel aus. Hingegen sind 37 Prozent der Befragten der Meinung, dass die gegenwärtige bayerische Infrastruktur zum Brenner-Basistunnel ausreicht. Bis Ende 2020 soll die Entscheidung zugunsten einer der zur Diskussion stehenden Trassen gefällt werden. (mf)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special RAILCARGO & KV.

1000px 588px

Railcargo & KV, Logistikregion Bayern, Österreich – Transport & Logistik, Alpenquerender Güterverkehr, Verkehrsinfrastruktur Bau & Finanzierung, Verkehrspolitik Deutschland, Verkehrspolitik Europa & Übersee, Deutsche Bahn, Rail Cargo Group


WEITERLESEN: