-- Anzeige --

Bahnerausbildung wird reformiert

Die Ausbildung zum Lokführer wird in der Reform der Eisenbahnerausbildung als eigenständiger Ausbildungsberuf abgekoppelt
© Foto: Deutsche Bahn AG/Jet-Foto Kranert

Ob Lok fahren oder in der Stellwerkleitung arbeiten – Grundlage dafür war bislang eine Ausbildung zum Eisenbahner im Betriebsdienst. Vor dem Hintergrund der Digitalisierung im Bahnverkehr wurde diese Ausbildung nun reformiert.


Datum:
21.03.2022
Autor:
Mareike Haus
Lesezeit:
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Berlin. Am 14. März 2022 wurde eine neue Verordnung zur Eisenbahner-Ausbildung im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. Die wichtigste Neuerung: es gibt künftig eine Trennung in zwei dreijährige Ausbildungen mit den Abschlüssen „Eisenbahner/in im Betriebsdienst Lokführer/in und Transport“ mit den beiden Einsatzgebieten Güterverkehr und Personenverkehr sowie „Eisenbahner/in in der Zugverkehrssteuerung“. In einem gemeinsamen ersten Ausbildungsjahr erlernen die Azubis zunächst berufsübergreifende Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten, die allgemein für die Tätigkeit im Eisenbahnbereich benötigt werden. Im Anschluss erfolgt die Spezialisierung.

Digitalisierung als Treiber

„Die Tätigkeitsprofile für Triebfahrzeugführer und im Bereich Fahrweg haben sich auseinanderentwickelt und lassen sich nicht mehr in einem einzigen Ausbildungsberuf darstellen“, kommentiert der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV), Branchenverband für Unternehmen des öffentlichen Personen- und des Schienengüterverkehrs, die Neuordnung. Mit zwei gesonderten Ausbildungen könnten die Kenntnisse und Fertigkeiten – etwa bei digitalen Simulationen – künftig zielgerichteter auf die Azubis und deren Arbeitsgebiete abgestimmt werden.

Als Eisenbahner/-in im Betriebsdienst Lokführer und Transport steuern sie künftig Triebfahrzeuge für den Personen-, Güter- und Rangierverkehr. Während ihrer Ausbildung sind sie bereits mitverantwortlich dafür, ob alle Geräte und Instrumente des Zuges reibungslos funktionieren. Zum Einsatz kommen hierbei die neuesten IT-gestützten Techniken in den Fahrzeugen. Die duale Ausbildung als Eisenbahner/-in in der Zugverkehrssteuerung vermittelt derweil das Rüstzeug für die künftigen Weichensteller. Die geplanten Ausbildungsordnungen gelten ab 1. August 2022.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.