BDB-Präsident Martin Staats schägt wegen der aktuellen Krise vor, Schleusenwärter, die kürzlich in den Ruhestand gegangen sind, wieder in den Dienst zu nehmen

©picture alliance/Ralf Hirschberger/dpa

Corona-Pandemie wirkt sich auch auf Binnenschifffahrt aus

Der BDB macht darauf aufmerksam, dass auch die Binnenschifffahrt zunehmend unter der Corona-Krise leidet. Jetzt werden auch noch die Schleusenzeiten eingeschränkt.

Duisburg. Die Corona-Virus-Pandemie und der daraus entstehende wirtschaftliche Abschwung hinterlassen deutliche Spuren in der Binnenschifffahrt und bei den Binnenhäfen. Dies gab der Bundesverband der Deutschen Binnenschifffahrt (BDB) am Donnerstag bekannt.

Die zu transportierenden Gütermengen für Industrie und Handel – etwa im Mineralöl-, Chemie-, Stahl-, Kraftwerks- oder Agrarbereich – gingen ausnahmslos immer weiter zurück; auch der Containertransport sei stark rückläufig und würde frühestens nach Ostern wieder an Fahrt aufnehmen.

Immer mehr krankheitsbedingte Personalausfälle

Außerdem schränkt die Bundesregierung laut Verband die Betriebszeiten an seinen Schleusen im gesamten Bundesgebiet immer weiter ein. Der Grund dafür seien zunehmende krankheitsbedingte Personalausfälle. Die Einschränkung soll einen Kollaps im Wasserstraßensystem verhindern. Nachtschleusungen seien im gesamten Bundesgebiet davon besonders betroffen.

„Ziel ist es, die Wasserstraßen in den nächsten Monaten – wenn auch zeitlich eingeschränkt – für den Schiffsverkehr möglichst weitgehend verfügbar zu halten und somit sowohl einen Beitrag zur Versorgungssicherheit wie auch zur Aufrechterhaltung der Ex- und Importströme in Deutschland zu leisten“, teilte die Verwaltung dem BDB gegenüber mit. Verfügbares Personal werde deshalb auf ein „Kernnetz“ konzentriert.

BDB-Präsident Martin Staats erklärte hierzu: „In Bezug auf die Standorte der Chemieunternehmen, der mineralölverarbeitenden Industrie, der Kraftwerke, der Containerdienste und des Agrarsektors ist es richtig und sinnvoll, dass in dieser außergewöhnlichen Krisensituation die Kräfte in einem Kernnetz gebündelt werden, das weite Teile der für die Güterschifffahrt relevanten Flüsse und Kanäle abdeckt“.

Schleusenwärter im Ruhestand sollen helfen

Die bundesweit greifenden Beschränkungen der Schleusenzeiten von mehreren Stunden am Tag, würden allerdings die Schifffahrt und ihre Kunden vor zusätzliche große Herausforderungen stellen. Staats erwartet daher, dass der Staat allergrößte Anstrengungen unternimmt, damit die Infrastruktur in größtmöglichem Ausmaß auch weiterhin zur Verfügung steht.

„Vielleicht wäre es denkbar, dass Schleusenwärter, die erst kürzlich in den Ruhestand gegangen sind, in dieser Krise für einen Übergangszeitraum wieder in den Dienst genommen werden“, schlägt er vor. Ähnliche Überlegungen gibt es derzeit aufgrund der Coronavirus- Pandemie auch in der Pflege (sn).

 

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special BINNENSCHIFFFAHRT & MULTIMODALE TRANSPORTE.

1000px 588px

Binnenschifffahrt & multimodale Transporte, Corona Epidemien & Seuchen – Transport und Logistik, Verkehrsinfrastruktur Bau & Finanzierung, Verband – BDB


WEITERLESEN: