Lkw-Parkplätze, Rastanlage

Einen freien Lkw-Stellplatz in Schleswig-Holstein zu finden ist nicht leicht, derzeit fehlen rund 370 Lkw-Parkplätze (Symbolbild)

©Klaus-Dietmar Gabbert/dpa/picture-alliance

An Autobahnen im Norden fehlen fast 400 Lkw-Stellplätze

Endlich schlafen! Fernfahrer nutzen dafür auf ihren Touren die Stellplätze an Autobahnen. Doch davon gibt es auch im Norden nicht genug - mehrere hundert für Lastwagen fehlen. Der Bund will die Lücke bis 2030 schließen.

Kiel. An den Autobahnen in Schleswig-Holstein fehlen etwa 370 Stellplätze für Lastwagen. Wie das Verkehrsministerium in Kiel auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte, sind aktuell und mittelfristig 450 weitere Parkstände geplant. Damit könnte das für 2030 erwartete Defizit von 400 Plätzen bis dahin ausgeglichen werden. Das zwischen dem Land und dem Bundesverkehrsministerium abgestimmte Konzept dafür sei Ende 2020 an die Autobahn GmbH des Bundes übergeben worden. Diese ist nun für die Umsetzung zuständig. Engpässe gibt es besonders auf der A 1 (Hamburg-Heiligenhafen) und der A 24 (Hamburg Richtung Berlin).

Der Stellplatzmangel ist bundesweit ein Problem: Von 2008 bis 2018 war die Zahl zwar um 31 Prozent von 53.900 auf 70.800 gestiegen. Aber der Lastwagenverkehr wuchs noch stärker. 2018 wurden 94.100 täglich nachts an den Autobahnen parkende Lkw gezählt, 38 Prozent mehr als zehn Jahre zuvor. Wenn Lkw notgedrungen auf Ein- und Abfahrten von Parkplätzen auf Standstreifen stehen, kann das gefährlich werden.

Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Bernd Buchholz (FDP) hatte im vorigen Jahr beim Unternehmensverband Logistik angeregt, eine zentrale Internetplattform oder eine App zu schalten, um zusätzlich zu den Autobahn-Stellplätzen aktuell nicht beanspruchten Platz auf Betriebshöfen zum Beispiel von Speditionen als Parkmöglichkeit anbieten zu können. Der Verband wollte laut Ministerium dazu seine Mitgliedsunternehmen befragen. Ein Ergebnis sei noch nicht bekannt.

Im Auftrag des Landes hat die Bundesplanungsgesellschaft Deges ein Lkw-Parkleitsystem auf der A 7 zwischen Bordesholm und Landesgrenze Hamburg geplant. Es soll die Parkbelegung auf den Rastanlagen erfassen und freie Kapazitäten an einen „Mobilitätsdaten-Marktplatz“ melden. Fahrer können dann zum Beispiel über eine App die Informationen abrufen und gezielt eine Rastanlage mit freien Plätzen anfahren. Zurzeit werde die Ausschreibung für jeweils fünf Rastanlagen je Fahrtrichtung vorbereitet, hieß es. (dpa/ja)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LKW-LANDVERKEHR & STÜCKGUT.

1000px 588px

Lkw-Landverkehr & Stückgut, Logistikregion Schleswig-Holstein


WEITERLESEN: