Unternehmen und Kommunen können bis zu 70 Prozent Förderung für Ladestationen beantragen

©Tatjana Balzer/stock.adobe.com

Zuschüsse für Ladestationen für E-Fahrzeuge bei Firmen

Der Zuschuss kann ab Dienstag, 23. November, beantragt werden.

Frankfurt am Main. Unternehmen und Kommunen können für die Errichtung neuer Ladestationen für gewerblich oder kommunal genutzte Elektrofahrzeuge Fördergelder erhalten. Der Zuschuss, der ab Dienstag bei der staatlichen Förderbank KfW beantragt werden kann, beträgt 70 Prozent der förderfähigen Gesamtkosten und ist auf maximal 900 Euro pro Ladepunkt begrenzt, wie das Bundesverkehrsministerium und die KfW am Montag mitteilten. Ziel sei es, eine ausreichende Ladeinfrastruktur in Firmen und Kommunen zu schaffen, damit diese und deren Beschäftigte motiviert würden, auf E-Fahrzeuge umzusteigen.

Voraussetzung für die Förderung ist, dass der fürs Laden genutzte Strom zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien stammt. (ste/dpa)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special BERECHNUNG VON CO2-EMISSIONEN.

1000px 588px

Berechnung von CO2-Emissionen, Grüne Logistik & Umweltschutz, Förderprogramme


WEITERLESEN: