-- Anzeige --

EU-Klimaziele stoßen bei deutschen Reedern auf Skepsis

Deutsche Reedereien können die EU-Klimaziele nach eigenen Angaben nicht einhalten
© Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa/picture-alliance

Nur in jedem dritten Schifffahrtsunternehmen werde das Ziel für erreichbar gehalten, die CO2-Emissionen bis 2030 im Vergleich zu 1990 um mindestens 55 Prozent zu reduzieren.


Datum:
18.11.2021
Autor:
Stefanie Schuhmacher
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Hamburg. Die absehbar schärferen EU-Klimaziele (Fit for 55) stoßen in der deutschen Schifffahrtsindustrie auf große Skepsis. Nur in jedem dritten Schifffahrtsunternehmen werde das Ziel für erreichbar gehalten, die CO2-Emissionen bis 2030 im Vergleich zu 1990 um mindestens 55 Prozent zu reduzieren. „Als definitiv erreichbar schätzen es sogar nur einzelne Unternehmen ein“, geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Umfrage des Beratungsunternehmens PricewaterhouseCoopers (PwC) hervor. „Die überwältigende Mehrheit der Reedereien hält dieses Ziel bis 2030 für nicht umsetzbar.“

Knapp jede zweite Reederei gab demnach zu Protokoll, dass man im Unternehmen verbindliche Maßnahmen plane, um Schadstoffemissionen in den kommenden Jahren zu reduzieren, und in jeder dritten Reederei werden bereits Maßnahmen zur Emissionsreduktion umgesetzt. Die Maßnahmen sind indes überwiegend Folgen administrativer Vorgaben, wie zum Beispiel schwefelarme Kraftstoffe. Relativ häufig greifen Reedereien demnach auch bereits zu treibstoffsparenden Maßnahmen.

In der Minderheit sind indes die Unternehmen, die andere Treibstoffe als Schiffsdiesel nutzen, und auch der Einbau von Landstromanschlüssen auf Schiffen ist nur bei einer Minderheit der Befragten ein Thema. Generell stellen die Autoren der PwC-Studie fest, dass die größeren Reedereien mit mehr als 20 Schiffen in der Flotte «Vorreiter» bei Umwelt- und Klimathemen sind. (ste/dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.