Weser

Lies wirbt für den Ausbau der Weser

©Picture Alliance/dpa/Chromorange/Titus Czerski

Wirtschaftsminister Lies fordert Tempo bei Mittelweser-Ausbau

Es müsse Ziel bleiben, das Binnengewässer zwischen Minden und Bremen wenigstens für Europaschiffe befahrbar zu machen.

Hannover. Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) fordert von der Bundesregierung einen schnellen Ausbau der Mittelweser. „Der Bund darf Erhaltung und Ausbau seiner Binnenwasserstraßen auf keinen Fall vernachlässigen. Der zügige Ausbau der Mittelweser gehört ohne Einschränkung dazu“, sagte er am Freitag bei einer Fahrt über die Weser im Rahmen seiner Sommerreise. Die Mittelweserregion umfasst das Gebiet zwischen Minden und Bremen.

Für die Mittelweser müsse es das Ziel bleiben, dass sie zumindest für die Schiffsklasse Europaschiff auch wirtschaftlich befahrbar sei. „Einbahnstraßenregelungen auf vielen Kilometern Länge machen diese Wasserstraße unwirtschaftlich“, betonte Lies. Europaschiffe sind rund 85 Meter lang und haben 1350 Tonnen Transportkapazität.

Das Bundeswirtschaftsministerium dürfe nicht den Fehler machen, das Projekt mit immer neuen Simulationen und Berechnungen zu verzögern, forderte Lies. Die Schleuse in Minden werde „hoffentlich“ 2016 fertiggestellt. „Damit ist die grundsätzliche Befahrbarkeit mit dem Europaschiff gewährleistet.“ Der Ausbau müsse aber auch darüber hinaus weitergehen. „Auf halber Strecke stehen zu bleiben, hieße, ein großes Potenzial zu verschenken.“ (dpa)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special VERKEHRSINFRASTRUKTUR BAU & FINANZIERUNG.

1000px 588px

Verkehrsinfrastruktur Bau & Finanzierung, Verkehrspolitik Deutschland, Binnenschifffahrt & multimodale Transporte, Logistikregion Niedersachsen


WEITERLESEN: