-- Anzeige --

DIHK veröffentlicht FAQ zur Gaspreisbremse

Der Staat will unter anderem Unternehmen entlasten, die Gas oder Fernwärme etwa zum Heizen nutzen. Dafür ist eine Gaspreisbremse geplant. Der DIHK beantwortet die wichtigsten Fragen dazu (Symbolbild)
© Foto: tomas / stock.adobe.com

Die Informationen beruhen auf dem Abschlussbericht der Expertenkommission Gas und Wärme.


Datum:
18.11.2022
Autor:
Marie Christin Wiens
Lesezeit:
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag hat auf Basis des Abschlussberichts der Expertenkommission auf seiner Webseite Fragen und Antworten zur Gaspreisbremse zusammengestellt. Er weist darauf hin, dass die Informationen noch nicht endgültig sind, aber regelmäßig aktualisiert werden sollen.

Dezember-Soforthilfe über Erdgaslieferant

Unter anderem erklärt der Verband, dass zum Beispiel Gewerbe und industrielle Abehmer mit einem Gasverbrauch bis zu 1,5 Millionen Kilowattstunden im Dezember eine Enlastungs-Zahlung erhalten sollen. Sie gehören zur Gruppe eins der sogenannten Standardlastprofil-Kunden (SLP).

Die Dezember-Soforthilfe erhalten die Unternehmen über den Erdgasversorger, der sie zum 1. Dezember beliefert hat. Ähnliches gilt im Falle von Fernwärme.

Höhe auf Basis der Jahresprognose aus September

Die Höhe der Entlastung berechnet sich aus zwei Bestandteilen: dem prognostizierten Jahresverbauch für September 2022 und dem Arbeitspreis zum Stichtag 1. Dezember plus aller anderen Preiselemente anteilig für den Dezember.

Dafür ist die Summe aus einem Zwölftel des Jahresverbrauchs zu multiplizieren mit dem Arbeitspreis plus Preiselemente. Außerdem erklärt der Verband, ob eine Besteuerung stattfindet.

Gaspreisbremse voraussichtlich rückwirkend ab Februar

In der zweiten Stufe soll dann die Gaspreisbremse gelten, und zwar ab dem 1. März nächsten Jahres. Es werde angestrebt, dass diese rückwirkend ab 1. Februar gelten soll, so der Verband.

Die Gaspreisbremse sieht für SLP-Kunden einen garantierten Brutto-Arbeitspreis inklusive staatlich induzierter Preisbestandteile von 12 Cent pro Kilowattstunde für Gas vor. Dieser Preis ist aber begrenzt auf ein Kontingent von 80 Prozent der Jahresverbrauchprognose.

Für Verbrauchsmengen oberhalb dieses Kontingents gelte der vertraglich vereinbarte Arbeitspreis. Der Durchschnittsverbrauch des Jahres basiert dabei auf der Abschlagszahlung für den Verbrauch im September 2022.

Weitere Antworten im FAQ

Die Dauer der zweiten Stufe ist mindestens bis Ende April 2024 vorgesehen. Außerdem erklärt der DIHK, warum Grundpreise und Wechselboni für die Dauer der Gaspreisbremse eingefroren werden sollen und inwieweit der Rabatt versteuert werden muss.

Weitere Fragen beschäftigen sich etwa damit, welche Lösungen es für Unternehmen geben soll, für die die Gaspreisbremse nicht ausreichen würde, welche weiteren Maßnahmen die Kommission empfiehlt oder was das „Substitutionsprodukt Gas“ ist. Alle Fragen und Anworten des Verbands finden sich hier auf der Landingpage der DIHK zum Thema.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.