Intermodalverkehr

Die Mitgliedstaaten versuchen über den EU-Rat eine Vereinheitlichung der Regeln für den Kombinierten Verkehr laut den deutsche Verkehrsverbänden zu verhindern

©Silvrshootr/iStock

Verbände fordern einheitliche EU-Regeln im Kombinierten Verkehr

Die Branchenvertreter von DSLV, BÖB und VDV sehen die geplante Revision der Richtlinie über den Kombinierten Verkehr durch die nationalen Interessen der Mitgliedstaaten in Gefahr.

Berlin. Unterschiedliche Bestimmungen in den Mitgliedstaaten behindern aus Sicht mehrerer Branchenverbände den Kombinierten Verkehr in Europa. Darauf wiesen der Deutsche Speditions- und Logistikverband (DSLV), der Bundesverband öffentlicher Binnenhäfen (BÖB) und der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) am Dienstag hin. Grund für die Befürchtungen der Verbände ist die starke Position des EU-Rates in den laufenden Trilog-Verhandlungen mit EU-Kommission und EU-Parlament über die Revision der Richtlinie 92/106/EG über den Kombinierten Verkehr.

Die Mitgliedstaaten haben sich demzufolge weitgehend von einem harmonisierten europäischen Ansatz zu Gunsten einzelstaatlicher Regelungen verabschiedet. Statt einheitliche Vorschriften für den grenzüberschreitenden Kombinierten Verkehr zu schaffen, würden sie auf „nationale Auslegungen interpretationsfähigen Rechts“ bauen. „Wieder einmal webt Brüssel damit an einem Flickenteppich, anstatt ihn aufzulösen“, bemängeln die DSLV, BÖB und VDV. Es ihnen geht etwa um die Definition für „nächstgelegenes geeignetes Terminal“ oder Einbeziehung von Vor- und Nachläufen auf der Straße.

Sie verlangen deshalb, dass der ursprüngliche Richtlinienvorschlag der EU-Kommission und die Position des EU-Parlaments im laufenden Trilog wieder an Gewicht gewinnen. Sollten sich hingegen die im Beschluss des EU-Rats manifestierten nationalen Einzelinteressen durchsetzen, werden internationale Transporte vermehrt auf der Straße durchgeführt, sind DSLV, BÖB und VDV überzeugt. „Bevor die EU-Kommission akzeptiert, dass der Kombinierte Verkehr deutlich geschwächt wird, sollte sie ihren ursprünglichen Vorschlag besser zurückziehen“, lautet ihre gemeinsame Forderung. (ag)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special RAILCARGO & KV.

1000px 588px

Railcargo & KV, Verkehrspolitik Europa & Übersee, Behörde – EU-Kommission


WEITERLESEN: