-- Anzeige --

Wissing über überlastete Autobahnen durch den Güterverkehr und ein Tempolimit

Bundesverkehrsminister Volker Wissing spricht sich gegen ein Tempolimit aus
© Foto: Uwe Anspach/dpa/picture-alliance

Über ein Tempolimit, das infolge des Ukraine-Kriegs auch als Möglichkeit zum Energiesparen in den Blick gerückt war, wird seit Jahren immer wieder gestritten. Jetzt meldete sich Bundesverkehrsminister Volker Wissing zu Wort. Er warnt auch vor einer Überlastung der Straßen durch den Straßengüterverkehr.


Datum:
23.01.2023
Autor:
Stefanie Schuhmacher/ dpa
Lesezeit:
3 min
1 Kommentare

-- Anzeige --

Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) hat sich abermals gegen ein allgemeines Tempolimit auf deutschen Autobahnen ausgesprochen. "Das Tempo gehört in die Eigenverantwortung der Bürger, solange andere nicht gefährdet werden. Der Staat sollte sich hier zurückhalten", sagte er der Bild am Sonntag. Es brauche kein Tempolimit in Deutschland. "Die hohen Energiepreise führen schon jetzt dazu, dass viele Menschen langsamer fahren. Und bei den E-Autos werden die Menschen auch nicht so schnell fahren, weil sie ihren Akku schonen wollen." 

Über ein Tempolimit, das infolge des Ukraine-Kriegs auch als Möglichkeit zum Energiesparen in den Blick gerückt war, wird seit Jahren immer wieder gestritten. In der Ampel-Koalition sperrt sich die FDP dagegen. Im Koalitionsvertrag ist eine Einführung daher nicht vereinbart. In vielen anderen europäischen Ländern darf man auf Autobahnen höchstens 130 oder 120 Kilometer pro Stunde fahren.

Wissing warnt vor überlasteten Straßen

Wissing warnte auch davor, dass die Straßen in Deutschland bald ähnlich überlastet sein könnten wie heute bereits die Bahn: "Wenn wir auf der Straße nicht ähnliche Zustände wie gerade bei der Schiene erleben wollen, müssen wir auch hier jetzt dringend gegensteuern", sagte er. "In Deutschland ist nicht nur die Zahl der Autos, sondern auch der Güterverkehr über die Jahre konstant gestiegen. Das wurde aber weder bei der Schiene noch bei der Straße entsprechend nachgehalten." 

Wissing möchte, dass der Neu- und Ausbau von Straßen künftig - wie erneuerbare Energien - in einem überragenden öffentlichen Interesse liegen. Damit soll ein Projekt bei Abwägungen in Behörden und vor Gericht leichter realisiert werden können. Das Umweltministerium ist dagegen. Befürchtet wird, dass dies dem Umweltschutz schadet. Neue Autobahnen dienten nicht der Erreichung der Klimaziele, das Gegenteil sei der Fall, hieß es am Freitag. Mit dem Thema sollen sich am Donnerstag die Spitzen der Koalition beschäftigen. 

Der Bild am Sonntag sagte Wissing, überlastete Autobahnen müssten um zusätzliche Spuren verbreitert werden. Mit Blick auf den von den Grünen angeführten Klimaschutz sagte er: "Wir müssen klimaneutralen Verkehr auf der Straße ermöglichen, mit mehr E-Autos und CO2-neutralen Kraftstoffen, auch im Güterverkehr."

Wissing sagte, über deutsche Autobahnen seien im vergangenen Jahr 3,7 Milliarden Tonnen Güter transportiert worden, zehn Mal so viel wie über die Schiene. "2023 werden es noch mal 50 Millionen Tonnen mehr." Das könne die Schiene nicht allein aufnehmen. "Auch wenn es nicht allen gefällt: Es wird auf deutschen Straßen mehr Verkehr geben, und wir müssen damit umgehen. Sonst steht die Wirtschaft bald still, und wir verlieren Arbeitsplätze."

-- Anzeige --
-- Anzeige --

Kennen Sie schon unseren VerkehrsRundschau Newsletter-Service?

Von Montag bis Freitag bekommen Sie täglich aktuelle Nachrichten aus der Transport- und Logistikbranche kostenfrei in Ihr E-Mail-Postfach. Den VR-Newsletter hier gratis abonnieren.


ARTIKEL TEILEN MIT




-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Firma Scholz Transport GmbH Karin Kohlmann

23.01.2023 - 12:19 Uhr

Herr Wissing scheint wohl mit seiner rosaroten Brille auf der blauen Wolke der Glückseligen zu sitzen ?! Bekommt er die täglichen Unfälle, Vollsperrungen tatsächlich nicht mit ? Wie ignorant ist der Mann ? Völlig ungeeignet im Verkehrsministerium - ein Schande ! Kein Tag, keine Nacht vergeht mit schrecklichen Auffahrunfällen, Unfällen aufgrund zu hoher und nicht angepasster Geschwindigkeiten, laufende Vollsperrungen und er meint, es liege in der Eigenverantwortung der Bürger. Geht's noch ? Was muss noch passieren? Die Menschen fahren langsamer, die E-Autos halten sich zurück - Herr Wissing, setzen Sie sich doch einfach mal selbst hinter das Lenkrad und lassen Sie sich nicht chauffieren - dann können Sie Ihre Aussagen wiederholen !


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.