-- Anzeige --

Wirtschaft skeptisch bei Plan gegen Umgehung von Russland-Sanktionen

Die Sanktionen gegen Russland treffen auch die europäische Konjunktur
Exporte in bestimmte Drittstaaten sollen nach Plänen des Bundeswirtschaftsministeriums nur noch bei Abgabe von transparenten „Endverbleibserklärungen“ bei der Ausfuhranmeldung möglich sein (Symbolbild)
© Foto: Peter Kovalev / Russian Look / picture alliance

Das Bundeswirtschaftsministerium plant, Unternehmen beim Export von Gütern in Staaten, die mit Russland Handel treiben, stärker in die Pflicht zu nehmen. Das sieht der Verband DIHK kritisch.


Datum:
24.02.2023
Autor:
Marie Christin Wiens / dpa
Lesezeit:
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Die Deutsche Industrie- und Handelskammer (DIHK) warnt vor zu scharfen Regeln für den Export von Gütern in Staaten, die weiterhin Handel mit Russland treiben. Das Ziel, die Umgehung von Sanktionen gegen Russland zu erschweren, könnte mit negativen Nebeneffekten verbunden sein, hieß es am 24. Februar bei dem Verband.

Die DIHK reagierte damit auf Pläne des Bundeswirtschaftsministeriums, das Unternehmen stärker in die Pflicht nehmen will. So sollen Exporte in bestimmte Drittstaaten nur noch bei Abgabe von transparenten „Endverbleibserklärungen“ bei der Ausfuhranmeldung möglich sein.

„Das gilt für alle sanktionierten Güter, die von Bedeutung für die russische Kriegsmaschinerie sind. Dafür setzen wir uns auf EU-Ebene ein und passen die nationalen Regularien an“, heißt es in dem Ministeriumspapier, das am 23. Februar bekannt wurde.

DIHK-Außenwirtschaftschef Volker Treier wies darauf hin, dass das deutsche Russlandgeschäft infolge der Sanktionen deutlich eingebrochen sei. Die Ausfuhren gingen von 26,6 Milliarden Euro im Jahr 2021 auf 14,6 Milliarden Euro im Jahr 2022 zurück. „Prozentual auffällige Exportanstiege in einzelne Länder, die traditionell eine enge Beziehung zu Russland pflegen, können in absoluten Zahlen gesehen diesen Rückgang bei Weitem nicht ausgleichen“, fügte er hinzu.

Die nun diskutierte Endverbleibserklärung könne die Einhaltung der Sanktionen nur auf den ersten Blick verbessern. „Eine pauschale Ausweitung dieses Instruments auf nichtsanktionierte Länder hätte große Nebenwirkungen für unsere Außenwirtschaft“, sagte Treier.

Es würde „eine neue Flut an zusätzlichem bürokratischen Aufwand bedeuten“. Als äußerst problematisch könnte sich auch die angedachte „Jedermannspflicht“ zur Meldung von sanktionsrelevanten Informationen erweisen.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.