-- Anzeige --

Welche Folgen haben die neuen EU-Flottenziele für die Lkw-Landschaft?

Lkw blau mit EU-Sternen
Die Mitgliedstaaten der EU haben sich auf neue CO2-Flottenziele bei Lkw geeinigt
© Foto: assetseller/ AdobeStock

Bis 2040 sollen die CO2-Emissionen von Lkw stufenweise deutlich zurückgehen. Was sagen die Fahrzeughersteller zu ihren neuen Vorgaben?


Datum:
25.01.2024
Autor:
Fabian Faehrmann
Lesezeit:
4 min

-- Anzeige --

Als vergangene Woche aus EU-Kreisen bekannt wurde, dass sich die Verhandlungsführer im Europaparlament und die EU-Mitgliedsstaaten auf neue CO2-Flottenziele geeinigt haben, dürfte sich die Begeisterung bei den Fahrzeugherstellern in Grenzen gehalten haben. Wie berichtet sollen für die Lkw-Hersteller im Jahr 2030 die CO2-Flottenwerte um 45 Prozenten unter den CO2-Werten von 2019 liegen. 2035 sollen es 65 Prozent sein, 90 Prozent 2040. Lkw-Anhänger sollen 2030 ihre CO2-Werte um 7,5 Prozent verringert haben, Auflieger sogar um zehn Prozent.

Auch wenn die Ziele noch final bestätigt werden müssen, rechnet in der Branche und in der Politik kaum jemand mit Änderungen. Die Bestätigung des Kompromisses durch EU-Mitgliedsstaaten und Europaparlament gilt gemeinhin als Formsache. Die VerkehrsRundschau hat deshalb bereits jetzt die großen Lkw-Hersteller befragt, wie sie die Ziele erreichen möchten…

Dieser Inhalt gehört zu
Als VerkehrsRundschau-Abonnent haben Sie kostenfreien Zugriff.

VerkehrsRundschau plus ist DAS Profiportal für Transport, Logistik & Spedition. Mehr Infos finden Sie hier!
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.