-- Anzeige --

Vorstoß für einheitliches Sonntags-Fahrverbot in EU

Der niederländische Europa-Abgeordnete Peter van Dalen
© Foto: Europäisches Parlament

Niederländischer Europa-Parlamentarier Peter van Dalen fordert ein Ende des „Fahrverbots-Wirrwarrs“ in der EU


Datum:
03.06.2011
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Straßburg. Ein rasches Ende des „LKW-Fahrverbots-Wirrwarrs" auf den Straßen der EU fordert der niederländische Europa-Abgeordnete Peter van Dalen (Christen Unie) von der EU-Kommission. Verbunden mit einer Forderung ist ein umfangreicher Fragenkatalog, den er an die Kommission sandte.

Auslöser für seine Initiative ist die Ankündigung des zum Königreich Belgien gehörenden Bundeslandes Wallonien, die Einführung eines LKW-Sonntagsfahrverbots zu überprüfen. Van Dalen hält damit den Zeitpunkt für gekommen, dass sich die EU-Kommission mit dem großen Thema „LKW-Fahrverbote an Sonn- und Feiertagen in der EU" befassen muss.

Am Ende dieses Prozesses sollte nach den Vorstellungen Van Dalens eine Vereinheitlichung der Fahrverbots-Bestimmungen in der Gemeinschaft stehen, das heißt: ein generelles LKW-Fahrverbot am Sonntag für alle EU-Mitgliedsstaaten bei gleichzeitigem Verzicht auf nationale Sonderauflagen. Der EU-Abgeordnete erinnert in dem Zusammenhang daran, dass Staaten wie die Niederlande oder das zu Belgien gehörende Bundesland Flandern bislang grundsätzlich gegen ein Sonntagsverbot sind.

Van Dalen sieht in dem heutigen „Verbots-Durcheinander" erhebliche Erschwernisse für die Transport- und Logistik-Abläufe, die auf dem reibungslosen LKW-Einsatz beruhen. Sowohl die Disponenten in den Unternehmen als auch die Fahrer selbst litten unter diesem Flickenteppich zunehmend. Durch die Konzentration des LKW-Fahrverbotes auf einen Tag – im Idealfall dem Sonntag – könnten klare Verhältnisse für alle Beteiligten geschaffen werden. Mit einer solchen Regelung wäre dann allerdings auch verbunden, dass es darüber hinaus gehende LKW-Fahrverbote aufgrund von Feier- und Festtagen nicht geben dürfe, stellte Van Dalen klar.

In Deutschland beklagen sowohl die Polizei als auch die Gewerkschaften sowie weite Teile des Verkehrsgewerbes schon seit mehreren Jahren, dass die nationalen LKW-Sonn- und Feiertagsverbot-Bestimmungen systematisch ausgehebelt werden. Ein Grund: Die „Ausnahmegenehmigungen", die auf kommunaler Ebene erstellt werden, erweisen sich inzwischen als interessante Einnahmequelle für die unter chronischem Geldmangel leidenden Gemeinden. Polizeiintern sind mittlerweile sogar bestimmte Landkreis-Verwaltungen in Deutschland als besonders „ausnahmegenehmigungsfreudig" bekannt. (eha) 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.