-- Anzeige --

Verkehrsminister Ramsauer sagt "Elefantenrennen" den Kampf an

Zur Urlaubszeit kommt das Thema LKW-Überholverbot erneut auf
© Foto: Fotolia/Thaut Images

In der Hauptreisezeit soll die Polizei mehr LKW-Kontrollen auf den Autobahnen durchführen


Datum:
29.07.2011
6 Kommentare

-- Anzeige --

Berlin. Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer hat sich gegen ein auf die Hauptreisezeit befristetes LKW-Überholverbot auf Autobahnen ausgesprochen und stattdessen mehr Kontrollen von so genannten LKW-Elefantenrennen angekündigt. „Quälend lange Überholmanöver –Stichwort Elefantenrennen – sind verboten. Ich habe die Länder gebeten, die Polizeikontrollen zu verschärfen", sagte der CSU-Politiker der Bildzeitung.

Zugleich kritisierte er die diesjährige Ferienplanung der Länder Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Bayern, die zeitgleich in die Sommerferien starten. Um Staus dennoch „möglichst erträglich zu halten", habe er eine Reihe von Vorsorgemaßnahmen getroffen. So würden zusätzliche 350 Kilometer Standstreifen freigegeben. Bis Ende August dürften LKW auch samstags in der Regel nicht die Hauptstrecken befahren. (jök) 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


V480 Truck

30.07.2011 - 14:18 Uhr

Verkehrsminister Ramsauer sagt "Elefantenrennen" den Kampf an.LKW - Fahrer sind ein Notwendiges Übel.Für die Politik und die Gesellschaft ist der LKW-Fahrer immer der Buhmann.Für die Einen kommt der Strom aus der Steckdose und für die Anderen liegen die Lebensmittel im Supermarkt. Wie die da hinkommen, wissen die dreimal Klugen nicht.Ich gehe erst mal in Urlaub, dann muß ich mich am sogenannten Elefantenrennen nicht beteiligen


Politiker

01.08.2011 - 11:56 Uhr

Die Jagd auf Fernfahrer muss endlich eingestellt werden. Wichtiger und richtiger wäre die Jagd auf die Manager und Auftraggeber. Welcher Fahrer schafft Hamburg - München in 4 Stunden, außer man ist Manager? Wichtiger wäre die Jagd auf Fahrradfahrer. Jeder verstoß mit 100 Euro und wir alle sind Schuldenfrei. Dies muss man nur 1 Jahr durchhalten!


Deutscher Michel

01.08.2011 - 13:47 Uhr

Man kann gar nicht nachgeben, um den Ueberholer vorbeizulassengibt man nach, dann setzt sofort der Hintermann zum Ueberholen an und so wird man"durch gereicht. Letztlich steht man dann auf der Autobahn.Ein weiterer Punkt. Ist der mindestabstand. Häufig sind es die auslaender mitmanipulierten Begrenzern, die sich langsam vorbeischieben und einen dann mit diversen "Spielchen" nerven. Und wenn man Glueck hat kommt man in eine Abstandskontrolle und man bekommt bei unseren Gerichtshoefen dann 3 Punkte bestaetigt.So wie mein vorgaenger schreibt, sollten alle Fahrer zur selben Zeit krank werden oder unbezahten Urlaub oder die Grippe nehmenin 3 Tagen sind ALDI und Co ausverkauftund auch unsere "superschlauen" wuerden die Sachlage begreifen.Bitte uebermitteln Sie Herrn Ramsauer meine Eiladung , dass ich mit ihmeinen Tag im Lkw auf meine Kosten mitnehme.Dann ist er zu guten Entscheidungen faehig.Bin gespannt, ob er sich traut


Manfred Haubert

01.08.2011 - 14:22 Uhr

Leider ist aber realität, die endlos langen Elefantenrennen verärgern nur die anderen Verkehrsteilnehmer und auch gewisse LKW-Fahrer selbst.Da ich schon fast 40 Jahrer mit dem LKW unterwegs bin, kann ich immer nur den Kopf schütteln, wenn sich ein Kollege mit geringem Geschwindigskeitsüberschuß an mir vorbei quälen will. Ich mache dann meistens den Tempomat aus und lasse ihn vorbei. Wenn ich dann sehe das er gleich den nächsten Parkplatz anfährt, dann fehlen mir alle Worte!!Hier sollten doch einmal die Chefs sich einschalten und ihren Fahrern ins Gewissen reden. Endresultat ist sicher wieder generelles Überholverbot für LKW, da brauchen sich die Kollegen doch nicht zu wundern. Wenn jeder ein bißchen den Verstand einsetzen würde im Straßenverkehr, dann würden viel viel weniger schwere LKW-Unfälle passieren. Ich bin kein Netzbeschmutzer, und stehe voll hinter dem Gewerbe, aber was ich manchmal auf der Autobahn erlebe, da wachsen mir nur noch graue Haare.


Deutscher Michel

01.08.2011 - 15:04 Uhr

zu Herrn Haubert:ich habe mich auch gewundert, warum noch mit aller Macht vor dem Parkplatz ueberholt wird?!bis ich nach dem Ueberholer auf den Parkplatz rausgefahren bin.... er hat den letzten freien Standplatz und ich durfte weiterfahren und weiter suchen. Dafuer lassen diese Herren noch 5 Minuten den Motor im Stand bis zum Abstelen laufen.Augsburg


Nahverkehrskutscher

01.08.2011 - 18:29 Uhr

Hr. Ramsauer hat recht. Ich hoffe aber das die Schergen der Justiz das nötige Fingerspitzengefühl beweisen und nicht jeden Überholmanöver als Elefantenrennen ahnden. Ebenso den Abstand durch das Überholen.


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.