-- Anzeige --

US-Behörden stellen Zivilverfahren gegen Panalpina ein

Weder Panalpina noch die amerikanischen Behörden bestreiten oder erkennen die Vorwürfe an
© Foto: Panalpina

Der Logistikdienstleister erklärt sich zur Zahlung von 375.000 US-Dollar bereit / Vorwurf: Übernahme gesetzeswidriger Bewirtungskosten für einen Kunden


Datum:
02.08.2010
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Basel. Gegen die Zahlung von 375.000 US-Dollar (rund 286.000 Euro) ist im Rahmen eines Vergleichs die Zivilklage gegen Panaplina Houston eingestellt worden. Das teilte der Logistikdienstleister heute in einer Erklärung mit. Einemehemaligen Panalpina-Mitarbeiter wurde vorgeworfen, im Zusammenhang mit Logistikdienstleistungen gesetzeswidrige Bewirtungskosten zu Gunsten von Angestellten des Unternehmens Kellogg, Brown and Root (KBR) übernommen zu haben.

Diese Spesen seien im Rahmen des von der US-Regierung betriebenen Logistics Civil Augmentation Program unter Verletzung des U.S. False Claims Act angefallen. Es handelte sich mehrheitlich um die Übernahme der Kosten für alkoholfreie Getränke, Mahlzeiten und Golf-"green fees". Nach Unternehmensangaben seien die Aktivitäten des ehemaligen Mitarbeiters ohne Wissen, Zustimmung und Beteiligung der heutigen Führungskräfte vorgenommen worden.

Durch den Vergleich erkennen weder Panalpina noch die amerikanischen Behörden die Vorwürfe an noch bestreiten sie diese. Beide Parteien einigten sich darauf, die Untersuchung einzustellen und die von "qui tam"-Zivilklägern eingereichte Klage abzuweisen. (ab)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.