-- Anzeige --

Transporeon investiert in Zekju

Wollen die Telematiklücke für Verlader, Spediteure und Logistikdienstleister schließen: Transporeon und Zekju
© Foto: Transporeon

Mit einer gemeinsamen Kommunikationslösung wollen die beiden Plattformbetreiber den Austausch zwischen Verladern, Spediteuren und Logistikdienstleistern erleichtern. Dabei kommen auch etablierte Messenger-Apps zum Einsatz.


Datum:
20.10.2021
Autor:
Stephanie Noll
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Ulm/Augsburg. Die digitale Frachtplattform Transporeon hat heute den Abschluss seiner strategischen Investition in Zekju bekanntgegeben. Gemeinsam wollen die Partner künftig eine digitale, App-freie und datenschutzkonforme Kommunikationslösung anbieten, die den Austausch zwischen Verladern, Spediteuren und Logistikdienstleistern erleichtert.

Zekju ist ein Plattform-Entwickler mit dem Ziel, fehleranfällige und zeitintensive Telefon- oder SMS-Ketten zu ersetzen. Das bayerische Start-up will ermöglichen, dass Disponenten und Lkw-Fahrer, Textnachrichten, Dokumente und Bilder digital austauschen können. Dafür nutzt es etablierte Messenger-Apps wie Telegram, Viber und WhatsApp. Das soll den Fahrern die Installation von weiteren Apps auf ihrem Telefon ersparen.

Mit Zekju sollen Verlader und Frachtführer Informationslücken schließen und Prozesskosten senken können. Zu den wichtigsten Anwendungsbereichen gehören die digitale Übermittlung von Transportinformationen an die Fahrer, der Austausch zu Planänderungen zwischen den beteiligten Parteien und die Erfassung von Ablieferungsnachweisen (POD) in Echtzeit.

GPS-Ortung und Kraftstoffberechnung möglich

Das Tool bietet außerdem GPS-Ortungsmöglichkeiten an. Auch Spediteure ohne eigene Telematikanbindung könnten damit automatisch ihre Position über Zekju teilen. Auch die Berechnung wichtiger Umweltindikatoren sei möglich: Zum Beispiel lasse sich die Menge des für einen Transport benötigten Kraftstoffs ermitteln.

„Mit Zekju bieten wir unseren Kunden eine weitere Schlüssellösung, um von den Vorteilen eines echtzeitfähigen Netzwerks zu profitieren. Es ist ein großer Schritt zur Schließung der Telematiklücke für Verlader, Spediteure und Logistikdienstleister“, sagte Transporeon-Geschäftsführer Stephan Sieber. (sn)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.