-- Anzeige --

Thüringens Logistikbranche klagt über Verstöße beim Mindestlohn

Der Landesverbandes Thüringen des Verkehrsgewerbes (LTV) fordert strengere Mindestlohn-Kontrollen
© Foto: Picture Alliance/dpa/Jens Büttner

Aus Sicht Thüringer Logistikfirmen wird zu lasch kontrolliert, ob ausländische Lkw-Fahrer nach dem Mindestlohn bezahlt werden. Das bekommen auch deutsche Firmen zu spüren.


Datum:
22.08.2016
Autor:
Stefanie Nonnenmann
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Erfurt. Thüringens Logistikfirmen beklagen Lohndumping durch ausländische Speditionen. Vor allem osteuropäische Unternehmen vergüten ihren Fahrern weiterhin nicht den Mindestlohn von 8,50 Euro, sondern zwischen 1,50 und 4 Euro die Stunde, wie der Hauptgeschäftsführer des Verkehrsgewerbe-Verbandes (LTV), Martin Kammer, auf Anfrage sagte. „Dadurch können diese Unternehmen am Markt niedrigere Preise anbieten und gewinnen viele Aufträge.” Firmen aus Deutschland hätten dagegen große Probleme, die durch den Mindestlohn entstehenden Kosten auf die Kunden umzulegen. Kammer forderte deshalb mehr Kontrollen und ein Durchgreifen für mehr Wettbewerbsgleichheit.

Zugleich monierte der Hauptgeschäftsführer, dass Kontrolleure kaum ein Auge darauf hätten, wie oft ausländische Lastwagen Waren innerhalb Deutschlands transportieren. Laut Kammer dürfen Speditionen, wenn sie etwa Waren aus dem Ausland in ein deutsches Bundesland gebracht haben, innerhalb einer Woche drei weitere Touren innerhalb Deutschlands übernehmen - mehr dürfen es nicht werden. „Dies wird leider sehr selten kontrolliert.” Zur Überprüfung solcher Fahrten sollten Kammer zufolge auch die Mautdaten herangezogen werden können. „Somit wäre ein lückenloser Nachweis per Knopfdruck möglich.”

Nach Angaben des Verbandes gibt es in Thüringen etwa 3000 Unternehmen, die eine Erlaubnis zum Transport von Gütern besitzen. Vertreter der Branche trafen sich am Samstag in Erfurt zum Tag des Verkehrsgewerbes. Dabei ging es auch um den Transport von Gütern.

Weniger Verstöße wegen falscher Ladungssicherung

Wie der MDR unter Berufung auf Zahlen der Zentralen Bußgeldstelle berichtet, nimmt die Zahl der registrierten Verstöße wegen nicht richtig gesicherter Ladung in Thüringen im Jahresvergleich ab. Wurden 2013 noch 943 Verstöße geahndet, waren es vor zwei Jahren 879 und im Vorjahr 707 Fälle. Bis Mitte August dieses Jahres habe die Polizei 429 Verstöße gezählt. Ein Sprecher der Landespolizeidirektion sagte dem Sender, die tatsächliche Zahl von Verstößen liege allerdings höher, da nicht alle Fälle bei der Bußgeldstelle registriert würden.

Alle Fahrer in Europa müssten gemäß einer Europäischen Richtlinie geschult werden, gab Hauptgeschäftsführer Kammer zu bedenken. „Dies ist aber gerade bei unseren osteuropäischen Nachbarn eher nicht der Fall.” Weil jedes Jahr mehr Fahrzeuge osteuropäischer Unternehmen auf den Straßen in Deutschland unterwegs seien, „treten gerade bei diesen Unternehmen Vorfälle auf”, sagte Kammer. Erst vor wenigen Tagen hatte die Thüringer Polizei mehrere Laster auf der Autobahn festgestellt, deren Ladung nicht ausreichend befestigt war. (dpa/sno)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.