-- Anzeige --

Studie: Probleme in den Lieferketten werden anhalten

Rund vier Prozent der weltweit gehandelten Waren stecken durch Engpässe in der Schifffahrt fest, ein Flaschenhals ist China
© Foto: Lu Hongjie/Costfoto/picture-alliance

Das Tauziehen um Waren wird laut einer Euler-Hermes-Studie weiter anhalten. Allerdings sieht der Kreditversicherer ab Sommer Licht am Ende des Tunnels.


Datum:
13.12.2021
Autor:
Stefan May
Lesezeit: 
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Hamburg. Noch bis Mitte nächsten Jahres dürfte das Tauziehen um Waren weltweit anhalten. Das geht aus einer Studie des Kreditversicherers Euler Hermes hervor. Der Einbruch beim weltweiten Handel mit Waren im dritten Quartal 2021 im Zuge der vierten Coronawelle dürfte allerdings vorübergehend sein. Bereits im vierten Quartal sollte sich der weltweite Warenhandel mit plus 0,8 Prozent im Vergleich zum Vorquartal leicht erholen, so die Prognose.

„Konsum-Boom meets Lieferengpässe“ heißt es in der Sstudie „Battling out of supply chain disruptions“. Bis mindestens Sommer 2022 soll demnach die Volatilität die neue Norm sein. Nach Schätzungen von Euler Hermes würden aktuell rund vier Prozent der weltweit gehandelten Waren durch Engpässe in der Schifffahrt feststecken. „Die USA sitzen dabei weiterhin am längeren Hebel und sowohl Deutschland als auch Europa müssen sich hintenanstellen“, sagt Ana Boata, Head of Economic Research bei Euler Hermes. „China bleibt dabei der Flaschenhals durch die Null-Covid-Politik sowie eine starke Volatilität bei der Nachfrage und Logistik im Zuge des Chinesischen Neujahrs.“

Europa hinkt hinterher

Europa hinke außerdem sowohl bei Produktionskapazitäten im verarbeitenden Gewerbe als auch bei Investitionen in die Hafeninfrastruktur hinterher. Deshalb könnte sich die vollständige Normalisierung der Engpässe in Europa über das Jahr 2022 hinaus verzögern, wenn die Nachfrage weiterhin über dem Potenzial bleibt, was laut Studie aktuell das wahrscheinlichste Szenario sei.

„Es ist Licht am Ende des Tunnels beim Kampf gegen Lieferengpässe und Lieferketten-unterbrechungen“, sagt Boata. „Es zeichnet sich eine deutliche Entspannung bei den zahlreichen Ungleichgewichten und Verschiebungen im Welthandel ab. Dabei spielen drei wichtige Faktoren eine Rolle. Erstens der Konsum, zweitens die Lagerbestände und Produktionskapazitäten sowie drittens die Schiffskapazitäten.“

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.