-- Anzeige --

Staus vor Containerhäfen lassen globalen Handel stagnieren

Der Welthandel dürfte im September stagnieren (Symbolbild)
© Foto: Christian Charisius / dpa / picture-alliance

Die Terminal-Schließungen in China hinterlassen ihre Spuren und sorgen für eine Stagnation im globalen Handel.


Datum:
21.09.2021
Autor:
Thomas Burgert
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Kiel. Anhaltende Staus vor wichtigen Containerfrachthäfen führen zu einer Stagnation des globalen Handels, weshalb sich für Deutschland, die EU und die USA ein Handel auf Niveau des Vormonats abzeichnet, wie aus dem Kiel Trade Indicator 09/2021 hervorgeht. In den Häfen von Ningbo-Zhoushan und Los Angeles stauen sich derzeit jeweils etwa drei Prozent der globalen Frachtkapazität in den Hauptwartebereichen. Das Frachtvolumen im Roten Meer – der wichtigsten See-Handelsroute zwischen China und Europa – liegt gegenwärtig 14 Prozent niedriger als unter normalen Umständen zu erwarten wäre.

China hingegen scheine einen Weg gefunden zu haben, die Schließungen seiner Terminals in den Häfen Ningbo-Zhoushan und Yantian zu überwinden, berichtet das Institut für Weltwirtschaft (IFW) in Kiel. Trotz Staus vor der chinesischen Küste seien in den vergangenen vier Wochen mehr Ware aus diesen Häfen und Shenzhen verschifft worden als im Vergleichszeitraum.Für Chinas Exporte im September signalisiert der Kiel Trade Indicator ein Plus von 6,2 Prozent im Vergleich zum Vormonat (nominal, saisonbereinigt), für die Importe mit einem Indikatorwert von 0,8 Prozent eine schwarze Null.

Keine Entspannung der Lage in Sicht

Der Welthandel dürfte im September stagnieren, der Indikatorwert liegt bei null. Gleiches zeichnet sich für Deutschlands Handel ab (Exporte: +0,1 Prozent; Importe: +0,2 Prozent). In der EU dürften die Exporte nicht über das Niveau des Vormonats hinauskommen (-0,1 Prozent), die Importe könnten etwas darüber liegen (+0,7 Prozent). Für die USA weist der Kiel Trade Indicator in beide Handelsrichtungen leicht negative Vorzeichen aus (Exporte: -0,5 Prozent; Importe: -0,7 Prozent).

„Die Terminal-Schließungen in China hinterlassen ihre Spuren und dämpfen den Warenaustausch. Eine nachhaltige Entspannung der Lage zeichnet sich nicht ab, das trübt die Aussichten für den internationalen Handel“, sagte Vincent Stamer, Leiter Kiel Trade Indicator. (tb)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.