-- Anzeige --

Speditionen schließen Vergleich mit US-Justizministerium

Das Gericht muss dem Vergleich zwischen Kühne + Nagel und dem Justizministerium noch zustimmen
© Foto: Verkehrsrundschau online

Kühne + Nagel muss ein Bußgeld in Höhe von 7,2 Millionen Euro und Panalpina in Höhe von 8,7 Millionen Euro zahlen


Datum:
01.10.2010
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Schindellegi/Basel. Die Speditionen Panalpina und Kühne + Nagel geben einen Vergleich mit der Kartellbehörde des US-Justizministeriums (DOJ) als Folge einer Untersuchung wegen Verstößen gegen den "Sherman Antitrust Act" bekannt. Damit bekennt sich Panalpina in drei Fällen wegen vorgeworfener Absprachen für schuldig und zahlt eine Buße in Höhe von rund zwölf Millionen US-Dollar (8,7 Millionen Euro).

Auch Kühne + Nagel räumt eine Verletzung des U.S. Sherman Acts ein, wonach fünf ihrer Tochtergesellschaften bestimmte Zuschläge bei internationalen Luftfrachtgeschäften erhoben haben. Die Spedition stimmte einem Bußgeld in Höhe von 9,86 Millionen US-Dollar (7,2 Millionen Euro) zu. In beiden Fällen muss ein Gericht noch dem Vergleich zustimmen.

Mit dem Vergleich schließe das amerikanische Justizministerium die Untersuchungen bei Kühne + Nagel und seinen Tochtergesellschaften bezüglich internationaler Luftfrachtaktivitäten ab, heißt es der Mitteilung des Unternehmens.

Der Vergleich mit Panaplina befreie das Unternehmen von der weiteren Strafverfolgung für jegliches Verhalten mit Bezug auf den Verkauf internationaler Luftfrachtdienstleistungen sowie für Handlungen, die mit der Erhebung bestimmter Sondergebühren in Verbindung mit dem Verkauf internationaler Seefrachtdienstleistungen zusammenhängen.

Das DOJ und andere Wettbewerbsbehörden hatten mit ihren Untersuchungen gegen Kühne + Nagel, Panalpina und andere Unternehmen der Speditionsbranche bereits im Jahr 2007 begonnen.

Im Zusammenhang mit Verstößen gegen das Kartellrecht sind in der Europäischen Union, in der Schweiz und in Neuseeland noch wettbewerbsbehördliche Untersuchungen offen. Die brasilianischen Wettbewerbsbehörden haben Mitte August 2010 öffentlich eine Untersuchung gegen die internationale Transport- und Logistikindustrie angekündigt. Dagegen wurden entsprechende Untersuchungen in Kanada und Australien inzwischen eingestellt. (ab)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.