-- Anzeige --

Senat bekräftigt: A 26 Ost bis 2031 fertig - Nabu kritisiert Projekt

Der Naturschutzbund kritisiert die Fertigstellungspläne der neuen A 26 in Hamburg
© Foto: picture alliance/dpa/Daniel Reinhardt

Über die A26 Ost soll der Verkehr künftig kreuzungsfrei durch den Hamburger Hafen fließen. Die geplante Verbindung zwischen A 7 und A 1 stößt bei Umweltschützern auf Kritik. Der Naturschutzbund wirft dem Senat „klimapolitisches Totalversagen“ vor.


Datum:
25.01.2022
Autor:
Stefanie Schuhmacher/ dpa
Lesezeit: 
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Hamburg. Trotz jüngster Verzögerungen bei der Planung für die A 26 Ost im Süden Hamburgs soll die Hafenautobahn in zehn Jahren fertig gestellt sein. „Nach wie vor wird eine Verkehrsfreigabe im Jahr 2031 angestrebt“, erklärte der Senat auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion in der Bürgerschaft. Die Einreichung der Unterlagen für das Planfeststellungsverfahren zum Abschnitt Moorburg habe sich verzögert, weil dort nun auch eine Hochspannungsleitung verlegt werden müsse. Ferner seien zusätzliche Unterlagen zum Klimaschutz erstellt worden.

Hintergrund des Leitungsumbaus sei die Stilllegung des Kohlekraftwerks Moorburg und der Netzanschluss für die geplante Anlage zur Wasserstoffproduktion, erklärte ein Sprecher der Bundesplanungsgesellschaft Deges. Zudem habe die Ermittlung von Daten zum Nachtkerzenschwärmer, einer im Baugebiet lebenden Falterart, länger gedauert.

1,85 Milliarden Euro für knapp 10 Kilometer Autobahn

Die 9,7 Kilometer lange Autobahn, die auch als Hafenpassage bezeichnet wird, soll als Verlängerung der A 26 West die Lücke zwischen der A 1 und der A 7 schließen. Die Kosten des Projekts veranschlagte der Senat wie schon im März vergangenen Jahres auf 1,85 Milliarden Euro.

Der Naturschutzbund (Nabu) Hamburg kritisierte, dass der Senat die Empfehlungen seines eigenen Klimabeirats ignoriere und klimaschädliche Vorhaben wie die geplante A 26 Ost auch ohne Überprüfung realisieren wolle. „Der Umgang mit der A 26 Ost offenbart auf erschreckende Weise das klimapolitische Totalversagen des Senats“, meinte Nabu-Landeschef Malte Siegert. (ste/dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.