-- Anzeige --

Ramsauer kritisiert Flugsicherung im Flugrouten-Streit

Blick auf die Baustelle des neuen Hauptstadtflughafens BBI
© Foto: Dirk Laubner / Berliner Flughäfen

Der Leiter der Flugsicherung in Berlin, Hans Niebergall, hatte am Montag eine Flugrouten-Empfehlung der Fluglärmkommission als nicht machbar bezeichnet


Datum:
11.05.2011
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Berlin. Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) hat sich kritisch zur Haltung der Flugsicherung im Streit um die Flugrouten des neuen Großflughafens in Berlin-Schönefeld geäußert. Der Leiter der Flugsicherung in Berlin, Hans Niebergall, hatte am Montag eine Flugrouten-Empfehlung der Fluglärmkommission als nicht machbar bezeichnet.

Ramsauer sagte der "Bild2-Zeitung (Mittwoch), die Vertreter der Bürger hätten "intelligente Vorschläge gemacht, die von der Deutschen Flugsicherung jetzt in die Routenplanung sorgfältig einbezogen" würden. Die Flugsicherung werde "die Ergebnisse ernst nehmen, auch wenn nicht jedes Detail eins zu eins übernommen werden kann."

Auf die Frage, ob die "Lautsprecher" der Flugsicherung bei ihrer sofortigen Ablehnung der Kommissionsempfehlung "zu weit aufgedreht" gewesen seien, antwortete Ramsauer: "Ja. Man kann nicht sagen, der Dübel passt nicht, wenn noch gar kein Loch gebohrt ist." Die Flugsicherung ist dem Bundesverkehrsministerium untergeordnet.

Bei der Routenwahl stehe Sicherheit an erster Stelle, betonte der Minister. Und: "Soweit vertretbar, sollte der Lärmschutz vor Wirtschaftlichkeit gehen. Das heißt aber auch: Die Wirtschaftlichkeit muss gegeben sein. Hierbei dürfen weder die Fluggesellschaften noch der Flughafen selbst überfordert werden. Sonst ginge dies zulasten von Arbeitsplätzen."

Die Fluglärmkommission hatte am Montag Routen für Maschinen vom künftigen Hauptstadtflughafen empfohlen, die den Berliner Südwesten und Potsdam westlich umfliegen. Damit würden Gemeinden wie Teltow, Stahnsdorf und Kleinmachnow von Überflügen verschont. Erst ab einer Höhe von 10.000 Fuß (3300 Meter) sollen demnach die Maschinen, die von der Nordbahn nach Westen starten, in Richtung Norden und Osten abknicken dürften. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.