-- Anzeige --

Planungsbeschleunigung Infrastruktur: Noch keine Einigung im Koalitionsstreit

FPD und Grüne streiten darüber, ob schnellere Planungsverfahren auch für den Neu- und Ausbau von Fernstraßen und Autobahnen realisiert werden sollen
© Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/picture-alliance

Dass die Planungs- und Genehmigungsverfahren für die Infrastrukturprojekte beschleunigt werden müssen, darüber sind sich die Ampel-Partner einig. Die Grünen stören sich allerdings daran, dass die FDP das auch für den Autobahnbau durchdrücken will.


Datum:
14.12.2022
Autor:
Mareike Haus/dpa
Lesezeit:
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Im Koalitionsstreit über schnellere Planungsverfahren gibt es nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur noch keine Einigung. Nach einem Gespräch von Verkehrsminister Volker Wissing (FDP) und Umweltministerin Steffi Lemke (Grüne) mit Kanzler Olaf Scholz (SPD) am Dienstagabend war aus dem Verkehrsministerium laut einer Sprecherin zu vernehmen: „Wir sind in guten Gesprächen.“

Lemke hatte darauf verwiesen, bei Beschleunigungsmaßnahmen zentraler Vorhaben habe das Kabinett im Juni beschlossen, dass Projekte im Fokus stehen müssten, die dem Klimaschutz dienen - ebenso wie Investitionen in die Schiene oder der Erhalt und der Ersatzneubau insbesondere von Brücken. „Der Neu- und Ausbau von Autobahnen, Straßen oder Wasserstraßen gehört nicht in diese Kategorie. Neue Autobahnen dienen nicht der Erreichung der Klimaziele, das Gegenteil ist der Fall.“

Wissing: Schnellere Planungsverfahren auch für Autobahnen

Wissing jedoch will schnellere Planungsverfahren auch für Autobahnen. Er sagte am Dienstag, der Verkehr sollte dekarkobinisiert werden. Er könne nicht verstehen, warum ein klimafreundliches Auto ein Problem für den Klimaschutz sei. Dies sei eine „merkwürdige Vermischung“. Die Infrastruktur müsse bedarfsgerecht ausgebaut werden, sonst produziere man Staus.

Die Grünen hatten sich für schnellere Planungsverfahren für die Sanierung maroder Brücken ausgesprochen, wie die Grünen-Vorsitzende Ricarda Lang deutlich gemacht hatte. Gleichzeitig erteilte sie einer generellen Beschleunigung von Verkehrsprojekten eine Absage. Dies sei mit ihrer Partei nicht zu machen. In Zeiten der Klimakrise müsse klar sein, wo die Priorität liege. Und zwar „bei Sanierung und Erhalt, beim Ausbau der Erneuerbaren und Stromnetze statt beim Neubau von Fernstraßen“.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.