-- Anzeige --

Österreichs Spediteure unter Kartellverdacht

31.03.2010 10:46 Uhr
Österreichs Spediteure unter Kartellverdacht
Vorwurf der Preisabsprache in Österreich
© Foto: ddp

Die österreichische Bundeswettbewerbsbehörde wirft mehr als 40 österreichischen Speditionen illegale Preisabsprachen vor

-- Anzeige --

Wien. Die österreichische Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) verdächtigt mehr als 40 österreichische Speditionen, zwischen 1994 und 2007 an illegalen Absprachen beteiligt gewesen zu sein und hat entsprechende Ermittlungen aufgenommen. Betroffen sind nach Medienberichten unter anderem die Gütertochter der staatlichen ÖBB Rail Cargo Austria (RCA) und Großkonzerne wie DB Schenker, Gebrüder Weiss und Logwin. Konkret lautet der Vorwurf, dass in der so genannten Speditions-Sammelladungs-Konferenz Preise für Stückgut-Sendungen und Kundenverbindungen sowie die Weiterverrechnung der LKW-Maut abgesprochen worden seien. Sollten sich die Vorwürfe als begründet herausstellen, drohen den beteiligen Unternehmen Bußgelder in Millionenhöhe. BWB-Ermittlungen werden von einigen Speditionen bestätigt. Der Insider-Tipp über mögliche Kartellrechtsverstöße soll von einem beteiligten Speditions-Mitarbeiter gekommen sein. Durch eine Kronzeugen-Regelung erkauft sich der Anzeiger damit Straffreiheit. Spediteur-Obmann Harald Bollmann bezweifelt, dass Gesetze übertreten wurden. Es habe ein vom Oberlandesgericht jährlich bewilligtes Kartell gegeben. Man könne daher allenfalls dem Gericht vorwerfen, dass es dieses Kartell nicht bewilligen hätte dürfen. Der Verband der österreichischen Frachtführer stellte klar, dass nur Speditionen vom Vorwurf betroffen seien. Insbesondere zeigten sich die Transporteure verärgert, dass offenbar die Spediteure sich auch bei der Weiterverrechnung der Mautgebühren abgesprochen haben. „Es leiden die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Spediteuren und Transporteuren, da viel an Vertrauen verloren gegangen ist“, sagte Peter Tropper, stellvertretender Geschäftsführer des Fachverbandes Güterbeförderung der VerkehrsRundschau. Den wirtschaftlichen Schaden für die Frachtführer könne der Verband jedoch derzeit „noch nicht seriös beziffern“. Solche Vorkommnisse seien zudem immer schädlich für die öffentliche Wahrnehmung der Branche, kritisierte Tropper. (rv/sb)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

STELLENANGEBOTE


Teamleiter (m/w/d) Lager

Duisburg;Duisburg

-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.