-- Anzeige --

Österreich: Transportunternehmen Stadler ist insolvent

Insolvenz des oberösterreichischen Transportunternehmens Stadler 
© Foto: Fotolia/H.Lunke

Die österreichische Spedition Stadler hat Insolvenz angemeldet.


Datum:
19.12.2012
2 Kommentare

-- Anzeige --

Wels/Peuerbach. Das oberösterreichische Transportunternehmen Stadler in Peuerbach im Bezirk Grieskirchen hat am 14. Dezember beim Landesgericht Wels für die Firmen „Stadler Güterverkehrs GmbH“ und „Stadler Speditions GmbH“ den Insolvenzantrag gestellt. Ein Konkursverfahren wurde eröffnet, bestätigt die Gläubigerschutz-Organisation „Kreditschutzverband von 1870“ gegenüber der VerkehrsRundschau. Zwar liegen noch keine genauen Angaben über den Schuldenstand und den Gläubigerkreis vor, doch gilt die Insolvenz als die größte des Jahres 2012 in Oberösterreich.

Als auslösender Grund für die Pleite werden Steuer- und Abgabenvorschreibungen von 48,7 Millionen Euro kolportiert. Die Forderungen der Oberösterreichischen Gebietskrankenkasse werden mit 42 Millionen Euro beziffert, jene von den Finanzbehörden sollen den Rest auf die von Stadler selbst genannten 48,7 Millionen ausmachen. Aus der Sicht von Firmenchef Gerhard Stadler handle es sich bei den Vorschreibungen um eine Doppelbesteuerung, die EU-widrig sei. „Diese Doppelbelastung kann wohl vom besten Management der Welt nicht geschultert werden", teilte der Frächter in einem Brief an seine Geschäftspartner im Vorfeld der Insolvenz mit. Die Geschäftspraktiken des Unternehmens werden seit Jahren in der Branche und von den Behörden kritisch beobachtet. Stadler hat den Großteil seiner LKW in Tochterfirmen in Tschechien oder Rumänien angemeldet. Auch die Fahrer stammen aus diesen Ländern. Die Frage illegaler Ausländerbeschäftigung stand wiederholt im Raum und es gab auch eine Anzeige zu diesem Thema. (mf)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Fagerer Heinz

19.12.2012 - 14:23 Uhr

Hoffentlich verschwinden noch viele Firmen wie Stadler. Die unseriösen Machenschaften von Stadler sind seit Jahren in Österreich bekannt. Ich bin selbst Fernfahrer und habe keinen Job, weil Firmen wie Stadler meinen Chef ruiniert haben. Mein Chef musste Insolvenz anmelden, da er sich an alle Gesetze hielt und mit den unseriösen Firmen nicht mithalten konnte. Es gibt noch viele dieser "Mafiatransportfirmen" die sich nicht an die geltenden Lohnvorschriften halten.


heizer

25.12.2012 - 18:06 Uhr

wieder mal ein Billigheimer platt!


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.