-- Anzeige --

Nord-Ostsee-Kanal gesperrt

Die „Siderfly“ (rechts) liegt mit Schlagseite in der Fahrrinne des Nord-Ostsee-Kanals (NOK) bei Brunsbüttel
© Foto: Picture Alliance/dpa/Christian Charisius

Wegen der Kollision zweier Küstenmotorschiffe ist der Nord-Ostseekanal seit den frühen Morgenstunden gesperrt.


Datum:
28.10.2013
1 Kommentare

-- Anzeige --

Brunsbüttel/Cuxhaven. In den frühen Morgenstunden stießen nahe der Westausfahrt des Nord-Ostsee-Kanals die beiden Küstenmotorschiffe „Siderfly" und „Coral Ivory" zusammen. Wie der regionale NDR eine Sprecherin des Havariekommandos des Bundes in Cuxhaven zitiert, waren die 100 Meter lange „Siderfly“ (Baujahr 1985) und die 16 Meter längere „Coral Ivory“ (Baujahr 2000) gegen 3 Uhr morgens aus bislang ungeklärter Ursache unweit der Hochbrücke Brunsbüttel miteinander kollidiert.

Der Nord-Ostsee-Kanal ist seither voll gesperrt; Ölsperren wurden angebracht. Der unter der Flagge des Karibikstaats „St. Vincent und die Grenadinen“ fahrende Stückgutfrachter „Siderfly“ war auf dem Weg von Brunsbüttel nach Antwerpen, der Gastanker „Coral Ivory“ nach Finnland. Dem Vernehmen nach hatten beide Schiffe Düngemittel geladen, beim Gastanker handelte es sich um Ammoniak. Die leckgeschlagene „Siderfly“ liegt mit 45 Grad Schlagseite auf der Kanalböschung und wird von mehreren Schlepper gehalten. „Wir sind dabei, weitere Stabilisierungsmaßnahmen vorzubereiten“, so das Havariekommando. An Bord der beiden „Kümos“ waren insgesamt 29 Besetzungsmitglieder. Alle bleiben unverletzt und wurden in Sicherheit gebracht.

Die holländische „Coral Ivory“ erlitt nur geringe Schäden und konnte aus eigener Kraft den Kanalausgang erreichen, um im Nordseehafen Brunsbüttel festzumachen. Zur Unglückszeit tobte an der gesamten Nordseeküste der erste schwere Herbststurm des Jahres mit durchschnittlich Windstärke 11, in Böen auch mit Orkanstärke 12 von bis zu 140 km/h; der Sturm soll erst in den Nachmittagsstunden abflauen. Der über 100 Jahre alte Nord-Ostsee-Kanal ist die meistbefahrene künstliche Wasserstraße der Welt, im vergangenen Jahr benutzen ihn über 34.500 Schiffe, um den fast 1.000 Kilometer längeren Seeweg um das Skagerrak abzukürzen. (cfd)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Politiker

28.10.2013 - 16:05 Uhr

Wie ist dies möglich, da doch Lotsenpflicht besteht? Wieder haben Experten versagt!


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.