-- Anzeige --

Nabucco-Pipeline: Baubeginn auf 2013 verschoben

Neben der Ostseepipeline (Bild) wird die Nabucco die zweite neue Erdgas-Pipeline, die nach Deutschland führt
© Foto: Nord Stream

Das erste Gas soll 2017 aus Aserbaidschan, Irak und Turkmenistan kommen / Die Erdgasleitung wird von der Ostgrenze der Türkei über Bulgarien, Rumänien und Ungarn bis nach Österreich verlaufen


Datum:
06.05.2011
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Wien. Der Baubeginn der Nabucco-Gaspipeline von Asien nach Europa wird um ein Jahr auf 2013 verschoben. Das gab der Geschäftsführer der Nabucco-Projektgesellschaft, Reinhard Mitschek, am Freitag während einer Telefonkonferenz bekannt. Die Kosten bezifferte Mitschek weiter auf 7,9 Milliarden Euro. Das erste Gas soll 2017 aus Aserbaidschan, Irak und Turkmenistan kommen. Anfangs würden etwa zehn Milliarden Kubikmeter geliefert. In drei bis vier Jahren könne die Durchleitung auf etwa 30 Milliarden Kubikmeter gesteigert werden. „Wir gehen davon aus, dass von vornherein wirtschaftliche Mengen transportiert werden können," sagte Mitschek.

„Wir erwarten, dass die Bezugsverträge dieses Jahr abgeschlossen werden." Die Gespräche mit den Ländern liefen vielversprechend. Dass sei der Tenor einer Gesellschaftersitzung gewesen. Die Verhandlungen über Erdgaslieferungen würden aber von den Aktionären und anderen Erdgaskäufern aus der Türkei und aus Europa ohne Beteiligung der Nabucco Gas Pipeline International geführt.

An dem Projekt sind zu gleichen Teilen die österreichische OMV, die deutsche RWE, die ungarische MOL, die rumänische Transgaz, die bulgarische Energieholding (BEH) und die türkische Botas beteiligt. Nabucco, der Name stammt von der gleichnamigen Oper, soll eine weitere Erdgasbrücke von Asien nach Europa bilden. Sie wird nach Angaben der Gesellschaft die ergiebigsten Erdgasvorkommen in der Region am Kaspischen Meer und im Nahen Osten direkt mit den europäischen Verbrauchermärkten verbinden. Die Erdgasleitung wird von der Ostgrenze der Türkei über Bulgarien, Rumänien und Ungarn bis nach Österreich verlaufen, wo sich einer der wichtigsten Erdgasknotenpunkte Mitteleuropas befindet. (dpa) 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.