-- Anzeige --

Ministerium sieht keine AdBlue-Knappheit

AdBlue brauchen fast alle Lkw und rund jeder zehnte Pkw - über die aktuelle Versorgungslage gehen die Meinungen auseinander
© Foto: picture alliance/dpa/Stefan Puchner

Seitdem beim größten AdBlue-Produzenten in Deutschland die Anlagen stillstehen, steigt die Sorge um einen akuten AdBlue-Mangel und stillstehende Lkw-Flotten. Das Wirtschaftsministerium dagegen sieht aktuell keine Knappheit, ebenso wie der ADAC.


Datum:
08.09.2022
Autor:
Mareike Haus
Lesezeit: 
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Seit rund zwei Wochen stehen beim größten AdBlue-Produzenten in Deutschland, der SKW Piesteritz in Wittenberg, wegen der hohen Gaspreise die Anlagen still. Während in Deutschland laut ADAC rund zehn Prozent aller Pkw mit AdBlue fahren, sieht es im Transportgewerbe anders aus: rund 90 Prozent aller Lkw sind auf den harnstoffbasierten Kraftstoffzusatz angewiesen, entsprechend groß ist die Sorge um akute Engpässe.

Nach Einschätzung des Bundeswirtschaftsministeriums sind diese derzeit unbegründet. Man sehe derzeit keine Mangellage bei der Produktion von AdBlue, sagte ein Sprecher des Ministeriums am Mittwoch gegenüber Reuters. Falls es wirklich dazu kommen sollte, werde man reagieren. Der Sprecher verwies auch darauf, dass es mehrere Hersteller in Deutschland gebe und zudem die Möglichkeit von Importen bestehe.

Auch der ADAC sieht aktuell auf dem Markt keine Knappheit bei dem Kraftstoffzusatz. Dies sagte eine ADAC-Sprecherin am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Bevor eine flächendeckende Verknappung eintrete, müsse die Industrie auch bei hohen Gaspreisen eine Versorgung mit AdBlue sicherstellen, so die Sprecherin.

Kommunalpolitik und Transportbranche warnen vor Stillstand

Schwerwiegende Folgen für die Transportbranche und damit die gesamte Wirtschaft befürchtet dagegen Christian Tylsch, Landrat im Landkreis Wittenberg, Heimat der SKW Piesteritz. Der CDU-Politiker hält es für möglich, dass wegen akuten AdBlue-Mangels schon bald Lkw stillstehen könnten (VerkehrsRundschau berichtete).

Ins gleiche Horn stößt Dirk Engelhardt vom Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL). Er warnte am Mittwoch in der „BILD“-Zeitung vor Engpässen in Geschäften schon in zwei Wochen: „Kein AdBlue bedeutet keine Brummis. Und das bedeutet keine Versorgung in Deutschland“, so Engelhardt. Er forderte von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck einen runden Tisch für die Logistikbranche.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.