-- Anzeige --

Medienberichte: Geheime Verhandlungen mit neuen Finanzpartnern für CMA CGM

Die Seecontainer-Reederei CMA CGM ist mit sechs Milliarden Euro verschuldet und sucht dringend Investoren
© Foto: CMA CGM

Die Seecontainer-Reederei führt laut Medienberichten Gespräche mit Investoren aus der Türkei und dem Libanon


Datum:
31.08.2010
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Paris. Im Poker um die Refinanzierung des mit fast sechs Milliarden Euro verschuldeten Seecontainer-Reeders CMA CGM mit Sitz in Marseille gibt es erneut eine andere überraschende Wendung. Firmengründer und Vorstand Jacques Saadé soll sich schon seit Wochen in verdeckten Parallelverhandlungen auch mit anderen möglichen Finanzpartnern als dem belgischen Multimilliardär Albert Frère befinden und diesen nunmehr den Vorzug geben. Das berichtete der Web-Smartphone-Infodienst Wansquare. Es handele sich um "eine große türkische Gruppe" und die libanesischen Brüder Mikati mit ihrer Beteiligungsgesellschaft M1.

Der aus dem Libanon stammende Saadé dürfte demzufolge nach dem Scheitern der Gespräche mit dem Golfstaateninvestor Qatar Holding und Albert Frère auf die ihm bestens vertraute Mittelmeerkarte setzen. Er könnte darauf hoffen, daß die in dem dortigen Raum ansässigen Kapitaleinstiegsinteressenten eher bereit sind, auf die von Qatar Holding und dem belgischen Magnaten reklamierten Mitspracherechte bezüglich Strategie und Unternehmensführung zu verzichten. Dass er gegenüber seinen 63 Gläubigerbanken und dem Handelsgericht in Marseille auf Zeitgewinn spekuliert, scheint nunmehr endgültig evident zu sein. Dies um so mehr, als der weltweite Containertransport per Schiff erneut boomt und mit hohen zweistelligen Zuwachsraten aufwartet. Die Kassen bei CMA CGM klingeln deshalb fast noch lauter als vor der Krise.

Nach dem überraschenden Ausscheiden des bisherigen Finanzchefs Jean-Yves Schapiro hat CMA CGM diesen strategisch besonders wichtigen Posten mit Olivier Dubois besetzt, der seinerseits über direkte Kontakte mit M1 verfügt. Auch andere Beziehungen deuten auf eine Mittelmeer-Connection hin. Ob dies ausreichen wird, Saadé und seine Familie vor weitreichenden Stimmrechts- und Mitleitungsansprüchen der nunmehr ins Auge gefassten eventuellen Investoren aus der Türkei und dem Libanon zu schützen, wird von Analysten und professionellen Beobachtern allerdings mit Skepsis verfolgt. (jb)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.