-- Anzeige --

Maersk-Chef Skou zu Besuch in Hamburg

Søren Skou, Chef der dänischen Reederei Maersk, war am 14. November in Deutschland zu Besuch
© Foto: IDA MARIE ODGAARD/EPA/dpa/picture alliance

Die größte Reederei der Welt hat im dritten Quartal ein phänomenales Ergebnis eingefahren. Trotzdem gibt es auch für die Dänen Herausforderungen: etwa den Klimawandel oder die IT-Sicherheit.


Datum:
16.11.2022
Autor:
Clemens Finkbeiner-Dege
Lesezeit:
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Søren Skou, Chef der Reederei Maersk aus Dänemark, war 14. November für eine einstündige Stippvisite in Hamburg zu Besuch. Im Kapitänszimmer der Drei-Mast-Bark „Rickmer-Rickmers“ erzählte er der geladenen Wirtschaftspresse seine Sicht der Dinge. Mit Zahlen hielt sich Skou nicht lange auf – dabei hatte sein Konzern zum dritten Quartal ein märchenhaftes Ergebnis vorgelegt: 22,8 Milliarden Dollar Umsatz und 8,5 Milliarden Dollar Gewinn; alles in allem etwa das Vierfache von Hapag-Lloyd.

Wichtig sei ihm, so Skou, der weitere Ausbau seines Konzerns in allen Sparten: Ocean, Container, Container-Logistik inklusive der Hafenterminals, Logistik insgesamt, aber auch Treibstoffe („green fuel“). Eine integrierende Rolle über alle Sparten hinweg habe die IT. Vor sechs Jahren war Maersk komplett gehackt worden und musste viel Lehrgeld für die Schadensbeseitigung und mehr Datensicherheit bezahlen: Heute gehören zur Kernmannschaft über 6000 IT-Spezialisten.

Kampf gegen den Klimawandel

Zweites aktuelles Konzernfeld ist nach Skous Worten den Kampf gegen den Klimawandel. Seit vier Jahren arbeite man an der Herstellung, dem Einsatz und der Verbreitung von „green fuel“. Am Anfang hebe die Erkenntnis gestanden, dass man mit der CO2-Emission von einem globalen Weltwirtschaftstag selbst Teil des Problems sei. Lösungen in Form von ausreichendem grünen Wasserstoff habe es nicht gegeben; also galt es selbst anzupacken. Bei dieser Aufholjagd laufe Maersk volle Fahrt voraus, alle Quellen würden genutzt: Sonne, Wind, Solar, selbst etwas Biogas. Bei den Mengen, um die es gehe (er denkt dabei vor allem an Wasserstoff) sei das kein Kinderspiel.

Was Maersk denn mit soviel Geld mache, war die Frage eines hanseatischen Wirtschaftskorrespondenten. Skous Antwort: „Als erstes bezahlen wir unsere Steuern an den Staat.“ Sodann bekämen die Anteilseigner ihren - ebenfalls zu versteuernden - Teil des Gewinns, für die Investitionen bleibe dann auch noch was. Dabei dachte er wohl an Hafen- und Terminal-Beteiligungen; in China habe man schon elf Stück davon, immer aber als Minderheitspartner. Dabei solle es auch bleiben. Konkrete neue Gelegenheiten nannte er nicht.

Regionales Headquarter für Hamburg Süd geplant

Auch im Wettbewerb müsse man sich behaupten. Die größte Herausforderung sei die ungleiche Konkurrenz der „Staatslinien“, die sich nicht wirklich am Markt bewähren müssten. Ein kleines, aber wichtiges Detail sei dabei, dass die Frequenzen auf den großen Fahrtrouten stimmen müssten. Die Mega-Staus der auf Reede liegenden Container-Carrier haben da wohl ihren Lernprozess ausgelöst.  

Lobende Worte für „Hamburg Süd“, die Maersk vor vier Jahren komplett gekauft hatte, aber selbständig weiter operieren lassen will. Hier gebe es ein optimales Zusammenspiel zwischen den beiden Häusern, insbesondere auf Hamburg-Süds Traditionsmarkt Südamerika, aber auch Australien und Neuseeland. Die Geschäfte laufen offensichtlich so gut, dass Maersk 2024 in Hamburg ein regionales Headquarter aufbauen will. (cfd/sn)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.