-- Anzeige --

Logistikindikator: Stimmung bleibt eingetrübt

Lkw fährt auf der Straße mit wolkigem Himmel
Die Stimmung in der Logistikbranche hellt sich kaum auf
© Foto: lassedesignen/stock.adobe.com

Der Ifo-Logistikindikator ist im vierten Quartal zwar geringfügig gestiegen, die Logistikdienstleister blicken den kommenden Monaten aber nach wie vor sorgenvoll entgegen.


Datum:
11.12.2023
Autor:
Mareike Haus
Lesezeit:
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

In der deutschen Logistikwirtschaft hat sich das Geschäftsklima nur leicht verbessert. Dies geht aus den monatlichen Erhebungen zum Logistik-Indikator hervor, die das Münchner Ifo-Institut im Auftrag der Bundesvereinigung Logistik (BVL) im Rahmen seiner Konjunkturumfragen durchführt. So stieg der zugehörige Index im vierten Quartal geringfügig auf 83,9 Indexpunkte (Q3: 83,2 Indexpunkte).

„Die Aufwärtsbewegung resultierte aus der Zunahme des Erwartungsindikators. Die Geschäftserwartungen blieben trotz ihrer Verbesserungen aber ungünstig“, fasst Timo Wollmershäuser, Stellvertretender Leiter des Ifo-Zentrums für Makroökonomik und Befragungen, das Geschäftsklima zusammen. Die aktuelle Geschäftssituation der Logistikdienstleister habe sich abermals deutlich eingetrübt. „Gleichzeitig konnten sich die Geschäftserwartungen zwar geringfügig bessern, die Dienstleistungsunternehmen blickten den kommenden sechs Monaten aber nach wie vor sorgenvoll entgegen“, so der Konjunkturforscher.

Da die Abwärtsbewegung des Lageindikators überwog, sank der übergeordnete Geschäftsklimaindex auf einen Stand von 79,7 Indexpunkten. Die Unternehmen meldeten laut Ifo-Analyse nochmals häufiger als im Vorquartal eine rückläufige Nachfrage sowie weitverbreitet sinkende Auftragsbestände. Die Nachfrageerwartung für die kommenden Monate konnte sich allerdings spürbar bessern, blieb aber stellenweise noch rückläufig.

BVL hofft auf Trendwende

Laut Thomas Wimmer, Vorstandsvorsitzer der BVL, gebe es auf den ersten Blick am Logistik-Indikator zwar nichts zu beschönigen, es deuteten sich aber Anzeichen einer Trendwende an, insbesondere mit Blick auf die Monatswerte vom November. Hier deuteten erstmals wieder alle drei Indikatoren nach oben, auch die aktuelle Geschäftslage werde – auf niedrigem Niveau – wieder besser eingeschätzt, so Wimmer. Insbesondere bei Industrie und Handel hätten sich die Geschäftserwartungen seit Juli kontinuierlich verbessert. 

„Beachtlich ist, dass sich bei den Verladern die Geschäftslage und der Erwartungswert für die nächsten sechs Monate treffen – und zwar beide aufwärts gerichtet. Das war in der Vergangenheit immer ein Zeichen für einen Richtungswechsel - in diesem Fall für einen hoffnungsfrohen“, so Wimmer.  Dass die Geschäftserwartungen der Logistikdienstleister wieder ins Negative gedreht sind, findet er wenig überraschend: „Meistens dauert es eine Weile, bis die Logistikdienstleister einen Aufschwung bei den Verladern in ihrem Geschäft spüren, beziehungsweise diesen so wahrnehmen, dass sie selbst ihre Geschäftserwartungen besser bewerten.“ Aber auch hier bestehe die Hoffnung, dass sich das Blatt in den nächsten Monaten wieder zum Positiven wendet, so Wimmer abschließend.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.