-- Anzeige --

Linke fordern neues Konzept für Schiffbau

Helmut Holter, Vorsitzende der Linksfraktion im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern
© Foto: Die Linke

Linke-Politiker Holter fordert unter anderem den Aufbau einer maritimem Industrieforschungseinrichtung in Rostock


Datum:
15.11.2010
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Wismar. Um den Schiffbau in Mecklenburg-Vorpommern zu erhalten, braucht das Land nach Ansicht der Linkspartei ein neues innovatives und umweltgerechtes Konzept. Das hat der Vorsitzende der Linksfraktion im Landtag, Helmut Holter, am Samstag auf einer maritimen Konferenz mit den Gewerkschaften in Wismar gefordert. Ideen müssten noch schneller als bisher in marktfähige Produkte und Dienstleistungen münden, erklärte Holter vor rund 120 Teilnehmern aus fünf Küstenbundesländern. So sei in Rostock eine maritime Industrieforschungseinrichtung unverzichtbar. Mit der Finanzkrise habe sich der Schiffbauumsatz im Land halbiert.

"Die Krise im Schiffbau ist längst nicht bewältigt", sagte Holter. 2009 sei der Umsatz aller deutschen Werften um 41 Prozent eingebrochen. Durch den Bau neuer Werften in Asien gebe es heute mehr als doppelt so viel Schiffbaukapazität, als eigentlich benötigt werde. Der Anteil Mecklenburg-Vorpommerns am deutschen Schiffbau sei von 22 auf 18 Prozent gesunken. Problematisch sei im Nordosten vor allem die Situation an den Standorten der ehemaligen Wadan-Werften in Wismar und Rostock, wo von einst 2700 Schiffbauern nur noch 700 in Arbeit seien. 260 Firmen seien als Zulieferer und Subunternehmer von den Werften abhängig.

"Die Verantwortung liegt zuerst beim Eigner der Nordic Yards-Werften, er muss für neue Aufträge sorgen und Zusagen einhalten", forderte Holter. Nötig sei aber auch "ein Machtwort der Kanzlerin". Dabei habe Angela Merkel (CDU) ihren Wahlkreis in Mecklenburg-Vorpommern und sei der Region besonders verpflichtet. Es sei zu wenig Druck auf Banken ausgeübt worden, die ihrerseits von milliardenschweren staatlichen Rettungspaketen profitiert hätten.

Zur maritimen Wirtschaft gehören laut Holter alle Zweige, deren Wertschöpfungsgrundlage das Meer ist. Das seien Hafenwirtschaft, Schiffsverkehr, Fischfang, Tourismus, Schiffselektronik und Navigation sowie maritime Umwelt- und Offshore-Technologien. Auf europäischer und internationaler Ebene müssten weltweit bestimmte Sicherheitsstandards durchgesetzt werden. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.