-- Anzeige --

Ländereingabe am Tacho: Niederländer warnen vor Chaos an Grenzen

Wenn die neue Regel zur Ländereingabe nach Grenzübertritten in Kraft tritt, dürfte es auf grenznahen Parkplätzen voll werden
© Foto: Continental

Ab 2. Februar müssen Lkw-Fahrer nach dem Grenzübertritt anhalten und am Tachografen das Land eingeben. Der niederländische Branchenverband befürchtet Chaos.


Datum:
19.01.2022
Autor:
Kay Wagner
Lesezeit: 
4 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Zoetermeer. Ab 2. Februar müssen Grenzübertritte am Tachografen dokumentiert werden (siehe auch VR-Artikel in Ausgabe 1/2022). Der niederländische Verband für Transport und Logistik TLN warnt nun vor Chaos an den Grenzen, wenn die neue Regel zur Ländereingabe in den Tachografen nach Grenzübertritten in Kraft tritt. Diese Vorschrift aus dem EU-Mobilitätspaket werde unweigerlich zu überfüllten Grenzanlagen und unnötigem CO2-Ausstoß führen. TLN fordert die EU-Kommission dazu auf, Alternativlösungen für die sofortige Dateneingabe zuzulassen.

Eine solche Alternativlösung könnte laut TLN darin bestehen, den Lkw-Fahrern zu erlauben, erst beim ersten freien Rastplatz nach der Grenze oder dem nächsten überdies geplanten Stopp des Fahrzeugs den Ländercode in den Tachografen einzugeben. TLN hatte sich für eine solche Alternative schon früher stark gemacht – allerdings vergeblich.

An den Grenzübergängen drohen unhaltbare Zustände

Der Verband befürchtet deshalb jetzt unhaltbare Zustände an den niederländischen Grenzübergängen. Täglich würden rund 96.000 Lkw die niederländische Grenze passieren, verweist TLN auf Zahlen des niederländischen Verkehrsministeriums. Allein auf der A67 bei Venlo seien es 14.000 Lkw pro Tag. „Wenn die jetzt alle auf den gleichen Parkplatz oder an die gleiche Tankstelle an der Grenze fahren, werden dort die Stellplätze im Handumdrehen belegt sein“, schreibt TLN in einer Mitteilung.

Das werde unweigerlich die Sicherheit gefährden. Denn der Verband geht davon aus, dass viele Lkw-Fahrer den aufgezwungenen Stopp zu einer längeren Pause nutzen werden, um die Vorschriften zu den Lenk- und Ruhezeiten einzuhalten. Dadurch würden die Lkw unnötig lange auf den Parkplätzen stehen und diese verstopfen.

Auch CO2-Belastung steigt

Auch die CO2-Belastung werde unnötig steigen. TLN rechnet vor, dass ein Lkw bei der Beschleunigung von 0 auf 80 Stundenkilometer etwa ein Liter Diesel verbraucht. Dadurch würden 3,2 Kilogramm CO2 freigesetzt. Umgerechnet auf 96.000 Lkw würde die Umwelt allein an der niederländischen Grenze deshalb mit täglich 307.000 Kilogramm CO2 dank der neuen EU-Regel unnötig belastet. Das sei so viel, wie der jährliche CO2-Ausstoß von 15 Haushalten. Mit dem Ziel der EU, den CO2-Ausstoß aus dem Straßenverkehr bis 2030 um 55 Prozent zu senken, sei das schwer zu vereinbaren. (kw)

Mehr zum Thema auf VR Plus

Sie möchten mehr zu den Themen Tachograf und Lenk- und Ruhezeiten wissen? Dann werfen Sie einen Blick in den Blog "Lenk und Ruhezeiten" von Trainer und Berater Olaf Horwath auf unserem Profiportal VerkehrsRundschau plus. Hier finden Sie neben dem aktuellen E-Paper zudem Informationen zu Lkw-Fahrverboten, Arbeitshilfen und Checklisten, Marktübersichten für Transport- und Logistikunternehmen, Branchenkennzahlen sowie unsere Insolvenzdatenbank.

Noch kein Abonnent und neugierig? Hier gelangen Sie zum VerkehrsRundschau Kennenlern-Angebot. 

 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.