-- Anzeige --

Kombiverkehr erzielt Umsatzplus

Operateur Kombiverkehr legt beim Umsatz deutlich zu
© Foto: Kombiverkehr

Das Bahnfrachtunternehmen Kombiverkehr steigert Umsatz um über zehn Prozent / Mangelnde Umschlagbahnhöfe behindern Wachstum


Datum:
21.06.2011
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Frankfurt/Main. Mit teilweise zweistelligen Wachstumsraten hat die Frankfurter Kombiverkehr KG im Geschäftsjahr 2010 nach eigenen Angaben eines ihrer besten Ergebnisse in der mehr als 40-jährigen Geschichte des Unternehmens erzielt. Insgesamt wurden 933.039 LKW-Sendungen (1,866 Mio. TEU) von der Straße auf die Schiene verlagert, 9,1 Prozent mehr als im Vorjahr. Weil die durchschnittliche Transportentfernung und das Transportgewicht ebenfalls zulegten, stieg die Beförderungsleistung um 9,8 Prozent auf 17,2 Milliarden Tonnenkilometer und die Beförderungsmenge um 10,2 Prozent auf 21,5 Millionen Bruttotonnen. Entsprechend kletterte der Umsatz um 10,7 Prozent auf 384 Millionen Euro.

Weil zahlreiche Umschlagbahnhöfe, insbesondere in den Wirtschaftszentren, komplett ausgelastet sind, konnten nach Angaben von Kombiverkehr aber längst nicht alle Transportwünsche der Kunden erfüllt werden. „Die Engpässe bei den Terminals werden auch 2011 eine Wachstumsbremse sein", sagte Geschäftsführungsmitglied Armin Riedl. „Das ist umso ärgerlicher, wenn man weiß, dass wir seit Jahren auf die Flaschenhälse der Infrastruktur hinweisen." Hinzu komme der stärker werdende Trend hin zum Einsatz von Sattelanhängern im intermodalen Verkehr, für den derzeit nur in begrenztem Umfang Waggons zur Verfügung stünden.

Die Südeuropa-Achse von Kombiverkehr, deren Kern Transporte mit Italien bilden und die mehr als 40 Prozent Anteil des Gesamtvolumens des Unternehmens ausmacht, wuchs 2010 um 8,4 Prozent auf 421.940 Sendungen. Dabei entwickelten sich die Gotthard- und die Brenner-Route, die zentralen Trassen im Italien-Verkehr, sehr unterschiedlich. Während Verkehre durch die Schweiz um 12,5 Prozent auf 156.141 Sendungen anzogen, wuchsen die Österreich-Verkehre um 6,2 Prozent auf 250.956. Die einzigen Länder, in denen Kombiverkehr im Jahr 2010 einen Rückgang des Aufkommens erleben musste, waren Polen, Spanien und Frankreich. Der Grund lag hier nach Angaben des Frankfurter Unternehmens in Verspätungen und Streiks vor Ort. (ak) 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.