-- Anzeige --

Kartellamt will Ölkonzernen Tankstellen-Kauf untersagen

Nach Ansicht des Bundeskartellamtes sind die Spritpreise in Deutschland unnötig hoch
© Foto: dapd/Jens Schlueter

Laut einem Bericht plant das Bundeskartellamt eine Reihe von Maßnahmen, um die Marktmacht der Mineralölkonzerne einzuschränken


Datum:
25.05.2011
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Bonn/Berlin. Strengere Regeln für Ölmultis: Das Bundeskartellamt will die Zügel der fünf größten Konzerne laut Medieninformationen anziehen. Die Marktführer Aral, Esso, Jet, Shell und Total sollen Tankstellen künftig nur noch in Ausnahmefällen aufkaufen dürfen, berichtet die „Bild"-Zeitung und beruft sich auf den Untersuchungsbericht der Bonner Wettbewerbsbehörde zur Preisbildung an den rund 15.000 Tankstellen in Deutschland. Die fünf Konzerne kommen zusammen auf einen Marktanteil von 70 Prozent.

Das Bundeskartellamt wollte sich zu dem Zeitungsbericht auf Anfrage nicht äußern. Ein Sprecher verwies auf die Pressekonferenz seines Hauses an diesem Donnerstag, auf der der Untersuchungsbericht vorgestellt werden soll.

Neu ist der Plan einer solchen verschärften Fusionskontrolle nicht. Bereits im Zwischenbericht der „Sektoruntersuchung Kraftstoffe" aus dem Sommer 2009 heißt es: „Aufgrund der ausgeprägten oligopolistischen Marktstrukturen ist es erforderlich, einen weiteren Konzentrationsprozess im Kraftstoffsektor durch restriktive Zusammenschlusskontrolle aufzuhalten."

Bereits seitdem hat das Bundeskartellamt Zusammenschlüsse im Tankstellenbereich untersagt oder nur unter bestimmten Bedingungen freigegeben. In einem Fall unterlag die Bonner Behörde mit ihrem Standpunkt vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf. Diese Rechtssache liegt nun dem Bundesgerichtshof zur Entscheidung vor.

Laut „Bild" prüft das Bundeskartellamt außerdem die Einleitung von Verfahren wegen Wettbewerbsbeschränkungen. Dabei gehe es unter anderem um „unzulässige Preisbindungen", mit denen die Multis die Preise an freien Tankstellen „direkt bestimmen oder indirekt beeinflussen".

Weiter wollen die Bonner Kartellwächter laut dem Bericht gegen die Abschottung der Kraftstoffmärkte durch Vertragsnetze und übermäßig lange Vertragslaufzeiten vorgehen. Ein namentlich nicht genannter Ölkonzern solle außerdem gezwungen werden, den Kauf von mehr als 15 Tankstellen rückgängig zu machen.

Um deutlich niedrigere Preise durchzusetzen, ist nach Ansicht des Kartellamts aber der Gesetzgeber gefordert: Dieser könne die Verbraucher etwa dadurch schützen, dass Preiserhöhungen wie in Australien einen Tag vorher angekündigt werden müssten und „für 24 Stunden fest sind".

Das Bundeskartellamt hatte von 2007 bis 2010 die Preisbewegungen an jeweils 100 Tankstellen in vier deutschen Großstädten (Hamburg, Köln, Leipzig, München) erfasst und ausgewertet. Fazit des Berichts: Die Preise an den Zapfsäulen waren regelmäßig höher „als es nötig wäre".

Der Preis für Ottokraftstoff unterdessen verbilligte sich in der vergangenen Woche spürbar, wie der ADAC mitteilte. Diesel dagegen wurde geringfügig teurer. Ein Liter Super E10 kostet demnach derzeit um 1,544 Euro, 2,5 Cent weniger als in der Vorwoche. Für einen Liter Diesel müssen die Autofahrer derzeit 1,400 Euro bezahlen - dies ist ein Anstieg von 0,3 Cent. (dpa) 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.