-- Anzeige --

Italien: Gewaltsamer Protest gegen Bahntrasse

Proteste gegen die Trasse im Herbst 2009
© Foto: imago/Granata Images

Bei einer Demonstration gegen die Hochgeschwindigkeitstrasse in Chiomonte wurden 25 Beamte verletzt


Datum:
27.06.2011
1 Kommentare

-- Anzeige --

Turin. Bei Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und Gegnern einer geplanten Hochgeschwindigkeitstrasse der Bahn sind am Montag in Norditalien 25 Beamte verletzt worden. Einsatzkräfte räumten die Barrikaden, die Demonstranten in Chiomonte westlich von Turin errichtet hatten, wie italienische Medien berichteten. Die Polizisten setzten demnach Tränengas ein und vertrieben Hunderte Bahngegner. Die Demonstranten hätten Steine sowie andere Gegenstände geworfen und Knallkörper entzündet, hieß es.

Arbeiten stehen kurz bevor

Seit Jahren ist die in Norditalien vorbereitete Trasse für Hochgeschwindigkeitszüge (TAV) zwischen der piemontesischen Metropole und Lyon in Frankreich höchst umstritten. Diese TAV-Verbindung soll den Bahnkorridor von Lissabon nach Kiew schließen. In Chiomonte geht es um einen 7,5 Kilometer langen Tunnel. Die Arbeiten dort sollen Ende Juni beginnen und der Startschuss für den gesamten Bauabschnitt sein. Der Plan wird von Gegnern seit Jahren heftig bekämpft.

Innenminister unbeeindruckt

„Diese Baustelle wird bis zum Donnerstag eröffnet, die Arbeiten gehen dann los", bekräftigte der italienische Innenminister Roberto Maroni. „Denn sonst sagen wir Lebewohl zu den Hunderten von Millionen Euro an Geldern der Europäischen Union, vor allem aber zu Anbindungen an Europa und damit zur Zukunft." Italien geht es darum, Finanzmittel der EU in Höhe von 671 Millionen Euro an Rom und Paris für den Bau des Verbindungsstücks zu sichern. Schon früher, vor allem 2005, hatte es im Val di Susa schwere Auseinandersetzungen um die Trasse gegeben. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


claudiak

27.06.2011 - 23:14 Uhr

Oh, wie sich doch die Nachrichten bei umstrittenen Bahnprojekten doch so ähneln,in Stuttgart wurde gegen S21 am 30.09.2010 angeblich auch Steine geworfen - was zurückgenommen werden musste, sich aber in den Köpfen der Mehrheit festgesetzt hat! Und bei der letzten Montagsdemo wurden 9 Polizisten mit einem angeblichen Knalltrauma verletzt - durch 'selbstgebastelte Sprengkörper'- obwohl Demonstanten ohne Helm näher standen trugen diese keinen Schaden von dem Knallfrosch davon.Ich fühle mit den Demonstranten ich weiß wie es ist von der Presse immer als Krawallmacher hingestellt zu werden - obwohl die Gewaltaktionen oft von eingesetzten Provokateuren ausgehen - Oben bleiben und mit dem Protest weitermachen! Viel Glück!


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.