-- Anzeige --

IRU: EU-Krisenrahmen reicht nicht aus, um Insolvenzen im Straßenverkehr zu stoppen

Die IRU findet: Die von der EU-Kommission beschlossenen Entlastungsmaßnahmen bezüglich der Kraftstoffpreise gehen nicht weit genug
© Foto: IRU

Die Europäische Kommission hat einen vorübergehenden Krisenrahmen für staatliche Beihilfemaßnahmen zur wirtschaftlichen Unterstützung im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine angekündigt. Der Weltorganisation für Straßentransporte (IRU) geht diese nicht weit genug.


Datum:
24.03.2022
Autor:
Stefanie Schuhmacher
Lesezeit: 
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Genf. „Die IRU begrüßt die vorübergehenden Maßnahmen zur Unterstützung der Wirtschaftstätigkeit und der Arbeitsplätze in der gesamten EU, aber sie greifen zu kurz“, sagte Raluca Marian, Direktorin für EU-Advocacy der IRU. „Die Befreiungen von staatlichen Beihilfen sind begrenzt und nicht verkehrsspezifisch, und eskalierende Kraftstoffpreise werden nicht einmal erwähnt. Der Plan erfordert spezifische Maßnahmen, um Straßentransportunternehmen zu unterstützen, die mit außer Kontrolle geratenen Kraftstoffpreisen zu kämpfen haben und mit einer Liquiditätskrise konfrontiert sind.“ 

Die Kraftstoffpreise sind seit Januar 2021 um bis zu 80 Prozent (%) gestiegen, allein im vergangenen Monat um mehr als 25 %. Kraftstoff macht 30 % der Kosten eines gewerblichen Straßentransportunternehmens aus, aber es ist oft unmöglich, Kostensteigerungen an ihre Kunden weiterzugeben.

Straßentransportunternehmen stehen vor dem Ruin

Angesichts geringer Margen und restriktiver Geschäftsbedingungen stehen viele der eine Million Straßentransportunternehmen in der EU kurz vor dem finanziellen Zusammenbruch, insbesondere die über 80 %, die kleine Unternehmen mit weniger als zehn Fahrzeugen sind. 

„Ohne Unterstützung durch öffentliche Mittel werden viele Straßenverkehrsunternehmen in den kommenden Wochen und Monaten bankrott gehen und erhebliche Lücken in den EU-Lieferketten und Mobilitätsnetzwerken schaffen“, fügte Raluca Marian hinzu. 

Der Plan der Kommission erkennt an, dass hohe Energiepreise, Unterbrechungen der Lieferkette und zunehmende Unsicherheit wichtige Sektoren, einschließlich Verkehr und Tourismus, beeinträchtigt haben, die ebenfalls von der Pandemie betroffen sind. Die Pläne helfen bei Liquiditätsengpässen generell mit Förderdarlehen von bis zu 400.000 Euro pro betroffenem Unternehmen. 

Verkehrssektor ausgeschlossen

Im Gegensatz zu anderen Sektoren wie dem verarbeitenden Gewerbe wird der Verkehrssektor jedoch im Plan der Kommission nicht erwähnt, obwohl er eine grundlegende Säule darstellt, die allen anderen Sektoren ermöglicht, tätig zu werden. Es geht zwar auf den starken Anstieg der Erdgas- und Strompreise ein, aber auch nicht auf die Kraftstoffpreise. (ste)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.