-- Anzeige --

Im Mai wurde günstig getankt – auch am Pfingstwochenende

10.06.2024 15:43 Uhr | Lesezeit: 4 min
Ein Mann an der Tankstelle zahlt für den Tank seines Autos am Automaten neben der Zapfsäule
Die Spritpreise zum Ende des Monats hin zeigen wieder eine klare Tendenz zum weiteren Rückgang
© Foto: Iryna Melnyk/GettyImages

Im Mai 2024 erlebten die Durchschnittspreise für Kraftstoffe in Deutschland einen deutlichen Rückgang – besonders bemerkbar war dies beim Diesel.

-- Anzeige --

Im Mai 2024 sank der Preis für einen Liter Super E5 um 4 Cent, Super E10 um 4,1 Cent und Diesel fiel um 6,5 Cent. Über Feiertage wie das Pfingstwochenende, Christi Himmelfahrt oder Fronleichnam gab es keine auffälligen Schwankungen. Nach den Preissteigerungen der vergangenen Monate ist das allgemeine Preisniveau erstmals wieder deutlich gesunken.

Tendenz zum weiteren Rückgang

Der Durchschnittspreis pro Liter lag im Mai bei 1,869 Euro für Super E5, 1,81 Euro für Super E10 und 1,665 Euro für Diesel. Gleich zu Monatsbeginn bis zum 7. Mai waren die Preise am höchsten. Danach zeigten sie einen abfallenden Trend. Während sie in der Monatsmitte leicht schwankten, zeigten die Preise zum Ende des Monats hin wieder eine klare Tendenz zum weiteren Rückgang. Freitag und Dienstag waren durchschnittlich die günstigsten Tage, im Gegensatz dazu waren Sonntag und Mittwoch die teuersten Tage.

Im Mai 2024 zeigte sich auch ein deutlicher Preisrückgang auf deutschen Autobahnen. Der durchschnittliche Preis für einen Liter Super E5 auf Autobahnen lag bei 2,032 Euro, was einem Rückgang von 6,4 Cent pro Liter im Durchschnitt entspricht. Sachsen (2,305 Euro) und Hamburg (2,308 Euro) hielten unverändert weiterhin die Spitzenpositionen für die höchsten Kraftstoffpreise auf Autobahnen.

Geringere Preisschwankungen, Diesel sinkt deutlich

Die täglichen Preisschwankungen für Super E5 und E10 gingen im Mai 2024 ebenfalls leicht zurück. Im Tagesverlauf lagen die durchschnittlichen Unterschiede pro Liter nun zwischen 5,3 und 9 Cent. Bei Diesel war der Rückgang bei den Tagesschwankungen noch deutlicher: Während die maximalen täglichen Preisdifferenzen im April noch bei 11,7 Cent lagen, reduzierten sie sich im Mai auf höchstens 8,7 Cent.

Günstige Spritpreise im Nordosten und Osten

Im Mai 2024 gab es nur geringe Preisunterschiede zwischen den Bundesländern für Kraftstoffe im Vergleich zum Vormonat. Besonders günstige Preise wurden im Nordosten des Landes verzeichnet, wo in Berlin ein Liter E5-Benzin für durchschnittlich 1,835 Euro getankt wurde. Auch in Mecklenburg-Vorpommern (1,846 Euro) und Sachsen-Anhalt (1,855 Euro) lagen die Preise unter dem Bundesdurchschnitt. Im Gegensatz dazu waren die Kraftstoffpreise in Schleswig-Holstein und Thüringen mit jeweils 1,88 Euro pro Liter sowie in Bremen mit 1,887 Euro am höchsten.

Der durchschnittliche Preis für Kraftstoff an Autobahntankstellen im Mai stellte sich wie folgt dar: Super E5 kostete im Schnitt 2,032 Euro pro Liter, Super E10 lag bei 1,974 Euro pro Liter und Diesel bei 1,818 Euro pro Liter. An Autobahntankstellen in Deutschland waren die Preise für Super E5 regional sehr unterschiedlich. In Hamburg bezahlte man, wie auch schon im Vormonat, den höchsten Preis mit 2,308 Euro pro Liter, dicht gefolgt von Sachsen mit 2,305 Euro pro Liter. Demgegenüber waren die Preise in Sachsen-Anhalt und Brandenburg deutlich günstiger, hier kostete ein Liter Super E5 an der Autobahn 1,954 Euro beziehungsweise 1,961 Euro. Trotz der generell sinkenden Preise stieg in Sachsen und Hamburg die Preisdifferenz zwischen den Autobahnpreisen und den üblichen Tankstellenpreisen für Super E5 von 41 Cent auf 44 Cent an.

Das Städte-Ranking: regionale Unterschiede von bis zu 25,3 Cent pro Liter E5

Auch im Mai 2024 zeigten sich signifikante Preisunterschiede beim Tanken von Super E5 in verschiedenen deutschen Städten. Die Preise in Konstanz waren am höchsten, mit durchschnittlich 2,062 Euro pro Liter Super E5. In Dormagen lag der Preis bei 1,969 Euro und in Willich bei 1,952 Euro. Die günstigsten Preise fanden Autofahrer in Sankt Augustin, wo ein Liter durchschnittlich 1,809 Euro kostete, gefolgt von Castrop-Rauxel mit 1,817 Euro und Mönchengladbach mit 1,824 Euro. Die Preisspanne für einen Liter Super E5 stieg damit auch im Mai erneut leicht an - von 24,8 auf 25,3 Cent.

Das Marken-Ranking: ED, Globus und Oil die günstigsten - Shell, AGIP ENI und Aral die teuersten Marken

Wie schon in den Vormonaten führten auch weiterhin ED und Globus das Ranking der preiswerten Tankstellenmarken in Deutschland an. ED stand an der Spitze der Liste mit einem durchschnittlichen Preis von 1,825 Euro pro Liter, dicht gefolgt von Globus mit 1,838 Euro und knapp dahinter OIL! mit einem Preis von 1,842 Euro pro Liter. Shell hingegen verzeichnete im Mai einen Durchschnittspreis von 1,881 Euro, während AGIP ENI mit 1,883 Euro und Aral mit 1,888 Euro die Liste der teuersten Tankstellenmarken anführten. Dadurch ergaben sich im Mai Unterschiede von bis zu 6,3 Cent pro Liter, je nach gewählter Tankstellenmarke.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

STELLENANGEBOTE


Teamleiter (m/w/d) Lager

Duisburg;Duisburg

-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.