-- Anzeige --

Hermann: Keine Speerspitze gegen Stuttgart 21

Stuttgarts Bevölkerung protestiert gegen Stuttgart 21
© Foto: dapd/Michael Latz

Künftiger Verkehrsminister will für die Landesregierung Zahlen auf den Tisch legen und die Bevölkerung gut informieren


Datum:
05.05.2011
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Stuttgart. Baden-Württembergs künftiger Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) will nicht "die Speerspitze der Anti-Stuttgart-21-Bewegung" sein. "Vielmehr ist es meine Aufgabe, für die Landesregierung die Zahlen auf den Tisch zu legen und die Bevölkerung so gut zu informieren, dass sie ein sachliche Entscheidung treffen kann", sagte Hermann den "Stuttgarter Nachrichten".

Als Minister sei er auch dafür verantwortlich, dass jeder Euro, der für Baden-Württemberg vorgesehen sei, auch ins Land fließe. "Es gibt das Rheintal, Ulm-Wendlingen, die Gäubahn, die Südbahn - also viele Projekte, für die wir Bundesmittel brauchen. Wir müssen das Geld nicht bei Stuttgart 21 vergraben."

Er kritisierte Bahnchef Rüdiger Grube, weil dieser mit dem Bau von Stuttgart 21 angefangen habe, obwohl für wichtige Teilabschnitte Baugenehmigungsverfahren noch nicht einmal eingeleitet worden seien. "Die Bahn als Bauherr ist das Risiko also selbst eingegangen und kann das jetzt nicht dem Land Baden-Württemberg ans Bein binden."

Das umstrittene, 4,1 Milliarden Euro teure Vorhaben umfasst die Tieferlegung des Stuttgarter Hauptbahnhofes und dessen Anbindung über den Flughafen an die geplante Neubaustrecke Wendlingen-Ulm. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.