-- Anzeige --

Händler erwarten Zusatzgeschäfte bei Winterreifen-Pflicht

Auch die EU arbeitet derzeit an einer verbindlichen Kennzeichnung von Winterreifen
© Foto: ddp/Sascha Schürmann

Die vom Bund geplante Winterreifen-Pflicht könnte dem Fachhandel satte Zusatzgeschäfte einbringen


Datum:
11.10.2010
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Hannover. Die von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) geplante Winterreifen-Pflicht könnte dem Fachhandel satte Zusatzgeschäfte einbringen. Das Ausmaß möglicher Absatzzuwächse hänge von der genauen Neuformulierung der Straßenverkehrsordnung ab, sagte der Finanzvorstand von Europas größtem Online-Reifenhandel Delticom, Franz Schuhardt, in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur „DPA". Im Idealfall sei jedoch „ein ganz schöner Sprung" bei der Nachfrage zu erwarten. In einzelnen Segmenten könnten zwischen 15 und 25 Prozent mehr verkauft werden. Den Entwurf einer Passage zur Winterreifen- Pflicht diskutieren Vertreter der Länder am 15. Oktober im Bundesrat.

Die bisherige Regelung, wonach Autofahrer nur bei schlechten Witterungsverhältnissen spezielle Reifen aufziehen müssen, sei nicht präzise genug, sagte Schuhardt. „Wir begrüßen, dass die Minister jetzt zügig mit einer konkreteren Formulierung für Klarheit sorgen wollen. Es kann nicht sein, dass bei einem so sicherheitsrelevanten Thema Autofahrer und Behörden nicht wirklich wissen, wie man sich zu verhalten hat." Die meisten Autofahrer zeigten sich aber schon jetzt verantwortungsbewusst. Studien hätten ergeben, dass sich bereits etwa 85 Prozent nachdem Motto „von Oktober bis Ostern" um eine passende Ausrüstung ihres Autos in der kalten Jahreszeit kümmern.

Einige Branchenexperten rechneten zwar nur mit einem moderaten Verkaufsplus, weil die „Umrüstquote" in Deutschland relativ hoch sei. „Aber wenn Sie an den letzten Winter denken, wird klar: Viele Leute sind nicht mehr bereit, ihr Leben aufs Spiel zu setzen." Daher gehe es beim Thema Winterreifen-Pflicht nicht allein um gute Geschäfte für die Reifenindustrie, sondern auch um die öffentliche Sicherheit.

Es bleibe abzuwarten, wie die Einzelheiten der neuen Regelung ausfallen, sagte Schuhardt. „Selbst wenn die Pflicht nicht kommen sollte, wird die Diskussion den einen oder anderen dazu bewegen, noch mal das Profil zu prüfen - und dann vielleicht doch neue Reifen zu kaufen." Viele Hersteller hätten ihr Angebot nach dem Ende des „Super-Winters 2009/2010" verringert und die Produktion erst in den vergangenen Monaten wieder merklich hochgefahren. „Die Knappheit bei einzelnen Größen und Dimensionen kann sich noch verschärfen."

An einer verbindlichen Kennzeichnung von Winterreifen wird derzeit auch auf EU-Ebene gearbeitet. In einer Verordnung des Europa- Parlaments und des Brüsseler Rates vom Juli 2009 wurden Anforderungen festgelegt. Eine europaweite Norm gibt es aber noch nicht. (dpa) 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.