-- Anzeige --

Girteka will intensiv in eigenen Fuhrpark investieren

Mit Investionen in seinen Fuhrpark will Girteka die Arbeit für die Lkw-Fahrer des Unternehmens attraktiver machen
© Foto: Girteka Logistics

Das Logistikunternehmen aus Litauen hat eine Finanzspritze von insgesamt 700 Millionen Euro erhalten. 145 Millionen davon sollen in den Ausbau der Unternehmensflotte fließen.


Datum:
20.10.2021
Autor:
Stephanie Noll
1 Kommentare

-- Anzeige --

Vilnius. Girteka Logistics will seine Flotte modernisieren, wie der litauische Transportriese am Mittwoch mitteilte. Das Unternehmen habe mit einem Konsortium europäischer Banken eine Vereinbarung über 145 Millionen Euro unterzeichnet, die noch in diesem Jahr in die Anschaffung eines neuen Fuhrparks investiert werden sollen. Damit wolle man die Arbeitsbedingungen der Fahrer verbessern und die Sicherheit auf den Straßen erhöhen.

Im Anschluss an die Bewertung mehrerer Exportkreditagenturen und Bankinstitute erhielt Girteka nach eigenen Angaben Zusagen in Höhe von mehr als 700 Millionen Euro für sein Investitionsprogramm 2021 und 2022, was die ursprünglichen Anforderungen übertroffen habe. Wie die Litauer weiter mitteilten, seien sie das das erste Unternehmen im Ostseeraum, das das Exportfinanzierungsprogramm für die Anschaffung eines neuen Fuhrparks nutzte. Dieses sei bisher hauptsächlich für die Finanzierung neuer Produktionsanlagen gedacht gewesen.

Weitere Investitionen sind geplant 

„Die Investition in den Ausbau neuer Lkw und Anhänger wird es uns ermöglichen, die besten Arbeitsbedingungen für unsere Mitarbeiter zu gewährleisten, wobei der Schwerpunkt auf der Sicherheit der Fahrer liegt […]“, sagte Tomas Kalvaitis, Treasury Manager bei Girteka. Weiter sei dem Unternehmen wichtig, dass sich die neuen Lkw durch niedrige Kohlendioxid-Emissionen auszeichnen.

Mit dem Investitionsvolumen von insgesamt über 700 Millionen Euro, welches die erwarteten 145 Millionen Euro übertroffen hat, will Girteka die Möglichkeit weiterer Finanzierungen in naher Zukunft prüfen. In diesem und im kommenden Jahr möchte das Unternehmen nun zunächst die eigene Flotte um mehrere tausend Lkw und Anhänger aufstocken. „Eine Flottenerweiterung dieser Größenordnung wird auch dazu beitragen, dass unser strategischer Traum, zu den zehn größten Logistikunternehmen in Europa zu gehören, noch schneller in Erfüllung geht“, so Kalvaitis. (sn)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


M. K.

21.10.2021 - 15:30 Uhr

Da stellt sich die Frage voher das Geld kommt und wenn da keiner ein Riegel vorschiebt das war es das mit den Deutschen Transport Unternehmen


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.