-- Anzeige --

GDL-Streik: 220 Güterzüge im Rückstau

Während des jüngsten Streiks der GDL standen auch viele Güterzüge still
© Foto: Hans-Joachim Rech/dpa/picture alliance

Nach dem Streik der Lokführergewerkschaft GDL nimmt die Deutsche Bahn wieder Kurs auf einen Normalbetrieb. Auch der Güterverkehr wurde von dem jüngsten Arbeitskampf getroffen.


Datum:
25.08.2021
Autor:
Mareike Haus
1 Kommentare

-- Anzeige --

Berlin. Nach dem Ende des bundesweiten Streiks der Lokführergewerkschaft GDL läuft der Bahnverkehr langsam wieder an. Der Streik hatte in der Nacht zu Montag, den 23. August im Personenverkehr begonnen, im Güterverkehr schon am 21. August. Der Arbeitskampf der GDL war am frühen Mittwochmorgen gegen 2.00 Uhr planmäßig beendet worden. „Der Bahnverkehr ist am Morgen nach Ende des GDL-Streiks weitgehend normal gestartet“, teilte die Deutsche Bahn am Mittwoch in Berlin mit. Nun solle im Fern- und im Regionalverkehr sowie bei den S-Bahnen wieder das komplette Fahrplanangebot fahren.

Im Güterverkehr befanden sich laut der Bahntochter DB Cargo streikbedingt bis zu 220 Züge im Rückstau. Seit der Nacht zu Mittwoch liefen die Güterverkehre wieder an. „Wir rechnen mit einer sehr dynamischen Auflösung der Streikfolgen in den nächsten Stunden“, sagte ein Sprecher.

NEE: Keine Lieferengpässe im Güterverkehr

Nach dem Ende des jüngsten Streiks der GDL bei der Deutschen Bahn haben sich derweil auch die nicht bestreikten Güterbahnen zu Wort gemeldet. So sieht das Netzwerk Europäischer Eisenbahnen (NEE) entgegen jüngster Warnungen aus der Wirtschaft weder Lieferengpässe noch einen Imageschaden. Dass fast 60 Prozent des deutschen Schienengüterverkehrs schon heute nicht mehr von der DB gefahren werden, sei den meisten Menschen unbekannt, heißt es in einer Presseaussendung. Die Verkehre der Wettbewerber liefen demnach planmäßig und meist zügiger als üblich durch das Netz. DB Cargo habe einen Teil seiner Verkehre selbst und einen Teil mit Unterstützung von kooperierenden Bahnen fahren können. „Derzeit muss sich niemand um Versorgungssicherheit sorgen. Image und Wachstumschancen nehmen allerdings Schaden, wenn Wirtschaftsverbände und die DB-Kommunikationsabteilung trotzdem den Teufel an die Wand malen und einen Zusammenbruch des Systems Schiene herbeireden, den es gar nicht gibt“, sagte NEE-Vorstandsvorsitzender Ludolf Kerkeling. Die Güterbahnen wollen sich demnach in der Tarif-Auseinandersetzung zwischen GDL und Deutscher Bahn auch künftig neutral verhalten. Kerkeling: „Eine schnelle Lösung wäre allerdings für die ganze Branche gut und würde das Vertrauen in die Schiene stärken.“

Ende des Tarifstreits nicht in Sicht

Eine Lösung des Tarifkonflikts ist allerdings weiter nicht in Sicht. In dem Tarifstreit gibt es Uneinigkeit darüber, wann die Beschäftigten Einkommenserhöhungen bekommen sollen. Gerungen wird auch um eine mögliche Corona-Prämie sowie die Betriebsrenten. Die GDL rivalisiert mit der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) um Mitglieder bei der Bahn. Anders als die EVG will sie in diesem Jahr keine Nullrunde hinnehmen. Der EVG-Vorsitzende Klaus-Dieter Hommel forderte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) auf, sich aus dem Tarifkonflikt bei der Bahn herauszuhalten. Zwar gehe es der GDL „nur bedingt um materielle Forderungen, sondern um politische Ziele“, heißt es in Hommels Schreiben an den Politiker. „Dennoch sind wir davon überzeugt, dass diese Tarifrunde ausschließlich durch die Verhandlungspartner selbst gelöst werden muss.“ Scheuer hatte den GDL-Streik kritisiert und die Gewerkschaft aufgefordert, an den Verhandlungstisch zurückzukehren. (dpa/mh)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Helmut Scharmacher

27.08.2021 - 17:12 Uhr

Nachdem sich ALLE Industie und Atbeitnehmer allmählich wieder erholen, kommt dieser Streik zur Unzeit, und ist auch in meinen Augen niemals gerechtfertigt. Gehalt der Kokführer ist doch schon top, wozu noch eine " Corona-Prämie" ? Raffgier und persönliche Geltung gehen hier über den gesunden Menschenverstand der Gewerkschaft und dessen Chef !!


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.