-- Anzeige --

Festliegende Frachter dürfen Wilhelmshaven ansteuern

Die „Maersk Vigo“ ist eines der drei festliegenden Containerschiffe
© Foto: Picture Alliance/Havariekommando Cuxhaven

Die vor Wangerooge festliegenden Containerschiffe dürfen Wilhelmshaven ansteuern. Dort werden sie voraussichtlich an die Kette gelegt.


Datum:
29.08.2013
1 Kommentare

-- Anzeige --

Cuxhaven/Wangerooge. Die drei seit Wochen vor Wangerooge festliegende Containerschiffe dürfen Wilhelmshaven anlaufen. Das kündigte das deutsche Havariekommando in Cuxhaven am Donnerstag nach Verhandlungen mit Hafenbehörden an. Zwei Frachter sollten im Laufe des Tages die Jadestadt ansteuern, das dritte am Freitag. Dort werden die Schiffe mit 41 Seeleuten voraussichtlich an die Kette gelegt und dürfen vorläufig nicht mehr auslaufen.

Die früher in Charter für die dänische Maersk-Line fahrenden Schiffe „Maersk Valetta“, „Maersk Vigo“ und „Maersk Vancouver“ ankern seit Mitte Juli nahe Wangerooge. Der marokkanische Eigner soll in finanziellen Schwierigkeiten stecken und hatte den Besatzungen weder Heuer noch Geld für Proviant oder Treibstoff überwiesen. Die Berufsgenossenschaft für Transport und Verkehrswirtschaft verweigerte darauf die Weiterfahrt, weil rechtliche Bedingungen nicht erfüllt waren. Die kurze Fahrt nach Wilhelmshaven wurde jedoch genehmigt.

„Es gab keine akute Gefahr draußen durch die Schiffe, aber ein Notfall hätte schnell eintreten können“, sagte Ulrike Windhövel vom Havariekommando. Dieses hatte mit der Internationalen Transportarbeiter-Föderation (ITF) in Bremen nach Lösungen gesucht.

Die Lage auf den ankernden Schiffen hatte sich in dieser Woche etwas entspannt. Die Crews seien mental und physisch stabil, hieß es nach dem Besuch eines Helferteams mit einer Ärztin und einem Psychologen. Alle Schiffe seien sauber und in gutem Zustand. Das Havariekommando schickte Trinkwasser, Medikamente und Handykarten für die Seeleute. Zudem wurden der Müll entsorgt und 2000 Liter Spezialöl geliefert, um die Bordanlagen auf der „Maersk Valetta“ in Gang zu halten. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Politiker

29.08.2013 - 15:08 Uhr

Wieder zu Lasten des deutschen Steuerzahlers und unsere Politiker weigern sich an den Eigentümer heran zu treten!


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.