-- Anzeige --

Fährhafen Puttgarden: Teilerfolg für Scandlines

Scandlines hat vor Gericht einen Teilerfolg errungen (Symbolbild)
© Foto: Scandlines/Siemens/Ulrich Wirrwa

Für den Bau des geplanten Ostseetunnels benötigte Grundstücke sind möglicherweise zu Unrecht vorzeitig übertragen worden, urteilte ein Gericht.


Datum:
04.06.2021
Autor:
Thomas Burgert
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Schleswig. Die Reederei Scandlines und der Scandlines Bordershop Puttgarden haben vor dem Verwaltungsgericht Schleswig einen Teilerfolg im Rechtsstreit um den Fährhafen Puttgarden errungen. Das schleswig-holsteinische Innenministerium habe für den Bau des geplanten Ostseetunnels benötigte Grundstücke möglicherweise zu Unrecht vorzeitig an die Vorhabenträger übertragen, teilte das Gericht am Freitag, 4. Juni, mit. Gegen diese sogenannte Besitzeinweisung hatte die Reederei geklagt.

In seiner Entscheidung war das Ministerium davon ausgegangen, dass die Besitzeinweisung für den Beginn der Bauarbeiten und die zeitplanmäßige Fertigstellung des Vorhabens dringend geboten sei. Dabei sei jedoch nicht berücksichtigt worden, dass das Rettungs- und Notfallkonzept des Tunnels noch nicht geprüft und gebilligt worden sei, befand das Gericht. Das habe das Bundesverwaltungsgericht bei der Genehmigung des Planfeststellungsbeschlusses für den Tunnel im November 2020 aber ausdrücklich gefordert.

Die Besitzeinweisung ist nach Angaben des Gerichts ein Verwaltungsakt, der den Beginn der Baumaßnahme noch vor dem Abschluss des Enteignungsverfahrens ermöglicht. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.