-- Anzeige --

Europas Luftfahrt soll Winterstandards verbessern

EU-Verkehrskommissar Siim Kallas: "Wir müssen auf den Winter vorbereitet sein"
© Foto: EU-Parlament

Verkehrskommissar Kallas fordert von Flughäfen, Airlines und Dienstleistern Standards für Schnee-Notfallpläne


Datum:
19.01.2011
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Brüssel. Die EU-Kommission drängt die Luftfahrtbranche zu Konsequenzen aus dem Schneechaos mit zehntausenden Flugsausfällen in der Vorweihnachtszeit. "Der Winter kommt jedes Jahr, und wir sollten auf ihn vorbereitet sein", sagte EU-Verkehrskommissar Siim Kallas am Mittwoch nach einem Treffen mit Managern mehrerer europäischer Großflughäfen.

Wenn 30 Zentimeter Schnee fallen, sei dies in Mitteleuropa außergewöhnlich. "Aber wenn ein Zentimeter Schnee liegt und trotzdem Flugstreichungen mitgeteilt werden müssen, betrachte ich das als inakzeptabel", sagte Kallas. Dringend nötig sei unter anderem eine bessere Information und Betreuung von Passagieren bei Störungen.

Der harte Winter habe Schwächen des Systems offengelegt, sagte der Kommissar. Bis zum Herbst sollten Flughäfen, Airlines und Dienstleister Standards für Schnee-Notfallpläne erarbeiten, damit sich die Probleme im Winter 2011 nicht wiederholten. Dazu gehörten auch Planungen, wie groß die Kapazitäten fürs Enteisen von Jets und das Schneeräumen auf Start- und Landebahnen sein sollten. Er hoffe, dass die Branche dies auf dem Wege von Selbstverpflichtungen erreiche und keine europäische Gesetzgebung nötig sei.

Nach EU-Angaben fielen wegen der jüngsten Winterprobleme in Europa 35.000 Flüge aus, mehr als im ganzen Jahr 2009. Tausende Reisende saßen fest, Koffer blieben liegen. Es gehe um einen gemeinsamen Ansatz aller Beteiligten, da die Verantwortung bisher teils hin- und hergeschoben worden sei. Kallas erläuterte, dass sich Kunden bei Entschädigungsforderungen weiterhin an die Fluggesellschaften wenden sollten. Ansprüche an Flughäfen zu richten, sei unpraktikabel. Reisende könnten meist nicht ausmachen, wer genau für eine Störung verantwortlich sei. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.