-- Anzeige --

EU und Russland wollen im Verkehr enger zusammenarbeiten

EU-Verkehrskommissar Siim Kallas war nach Abschluss des Treffens mit dem russischen Verkehrsminister Igor Levitin zufrieden mit den Ergebnissen
© Foto: EU-Parlament

Durch eine bessere Zusammenarbeit über alle Verkehrsträger hinweg sollen die Verkehrssysteme beider Regionen enger aneinander gebunden werden


Datum:
22.11.2010
1 Kommentare

-- Anzeige --

Brüssel. Die EU und Russland streben eine engere Zusammenarbeit bei der Organisation des Verkehrs zwischen den beiden Partnern an. Alle Verkehrsträger sind davon betroffen. Ziel soll es sein, Russland enger an die Verkehrssysteme der EU anzubinden und als sicheres Transitland für den Güteraustausch zwischen der EU und China aufzubauen. Bereits bestehende Arbeitsgruppen, die sich um die Koordinierung des Verkehrs zwischen der EU und Russland kümmern, sollen konkrete Aufträge erhalten, wie die Zusammenarbeit ausgebaut werden kann. Darauf einigten sich EU-Verkehrskommissar Siim Kallas mit dem russischen Verkehrsminister Igor Levitin Ende vergangener Woche in Moskau.

Die beiden Politiker vereinbarten laut Informationen der EU-Kommission neben den allgemeinen Zielen sechs konkrete Vorhaben, die in einer ersten Phase der neuen Zusammenarbeit im Vordergrund stehen. So soll ein erster Luftverkehrs-Gipfel zwischen der EU und Russland stattfinden, an dessen Ende ein Luftfahrtsabkommen unterzeichnet werden soll. Absprachen und Koordinierungen sind für den Fall von Naturkatastrophen vorgesehen, die wie die Vulkanasche im Frühjahr großen Einfluss auf den Verkehr haben. Verfahren für die Kontrolle von Schiffen sowohl auf Meeres- als auch Binnengewässern und in Häfen sollen stärker aufeinander abgestimmt werden. Im Schienenbereich möchten die Partner neue Möglichkeiten für den Bau von Transitstrecken nach China sowie die Entwicklung von Hochgeschwindigkeitszügen prüfen. Für den Straßenverkehr streben die Partner eine engere Zusammenarbeit beim Verkehrsmanagement und bei der Verkehrssicherheit an. Schließlich soll die Sicherheit des Gütertransports allgemein verbessert und Kooperationsmöglichkeiten gesucht werden.

"Wir haben gute Fortschritte erzielt, um unsere Zusammenarbeit in allen Verkehrsbereichen zu intensivieren und eine effiziente Alternative für den Warentransport auf dem Landweg nicht nur von und nach Russland, sondern auch von und nach China sicherstellen", sagte der EU-Kommissar nach dem Abschluss der Vereinbarungen in Moskau. (kw) 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Klaus Jürgen Harms

01.10.2011 - 20:55 Uhr

Endlich wollen EU und Russland im Verkehrswesen enger zusammenarbeiten. Dies setzt aber besonders im Lkw-Verkehr zwingend voraus, dass das am 24.12.2002 aufgehobene TIR-Verfahren wieder in Kraft gesetzt wird; denn sehr viele Transportversicherungen haben bereits eine Versicherungsdeckung der Warentransport von und nach Russland signalisiert.Klaus Jürgen HarmsVerkehrsunternehmer/Güterkraftverkehrexterner Verkehrsleiter


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.