-- Anzeige --

Erfurt: IHK für Selbstverpflichtung statt Umweltzone

Erfurt wäre die erste Stadt in Thüringen mit einer Umweltzone 
© Foto: ddp/Volker Hartmann

Die Erfurter Industrie- und Handelskammer sieht die für 2012 in der Landeshauptstadt geplante Umweltzone skeptisch


Datum:
03.06.2011
1 Kommentare

-- Anzeige --

Erfurt. Die Erfurter Industrie- und Handelskammer sieht die für 2012 in der Landeshauptstadt geplante Umweltzone skeptisch. Die Erfahrung in anderen Städten zeige, dass dies für Unternehmer, Anwohner, Besucher und die Verwaltung vor allem Bürokratie und zusätzliche Kosten bedeute, erklärte Hauptgeschäftsführer Gerald Grusser am Freitag. Er sprach von einem bundesweiten Flickenteppich, da die Plakettenpflicht in jeder Stadt anders gehandhabt werde.

Um die Feinstaub-Belastung zu verringern, sollten die Kommunen Alternativen zur Umweltzone prüfen, empfahl Grusser. Eine Möglichkeit sei der Aachener Weg, bei dem die Stadt mit örtlichen Kammern eine „Partnerschaft für Luftgüte und schadstoffarme Mobilität" geschlossen habe. Mit dieser Selbstverpflichtung werde umweltfreundlicherer Verkehr gefördert. Andererseits seien Job-Tickets, Carsharing, der Einsatz von Fahrzeugen mit geringem Verbrauch sowie Verbesserungen in der Logistik ausbaufähig, um den Feinstaub zu reduzieren.

Auch die Handwerkskammer Erfurt und die CDU-Fraktion haben sich kritisch zur geplanten Umweltzone in Erfurt geäußert. Die Bilanz in den Städten, die entsprechende Zonen eingeführt haben, sei ernüchternd, argumentierten sie.

In Erfurt wurden die Feinstaub-Grenzwerte von 50 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft im vergangenen Jahr 41 Mal überschritten. Erlaubt sind nur 35 Überschreitungen. Die Landeshauptstadt wäre die erste Stadt in Thüringen mit einer Umweltzone. In einer solchen Sperrzone dürfen nur noch Autos mit einer grünen Umweltplakette fahren. (dpa) 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Politiker

06.06.2011 - 12:05 Uhr

Selbstverpflichtungen haben bisher noch nie etwas gebracht, nach meiner Erinnerung! Deshalb nur Zwang und massive Strafen!


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.